Hallo, Gast
Du musst dich registrieren bevor du auf unserer Seite Beiträge schreiben kannst.

E-Mail:
  

Passwort
  





Durchsuche Foren



(Erweiterte Suche)

Foren-Statistiken
» Mitglieder: 29
» Neuestes Mitglied: sektenkult
» Foren-Themen: 3,845
» Foren-Beiträge: 20,035

Komplettstatistiken

Aktive Themen
Ist man verrückt, wenn ma...
Forum: Weltgeschehen und Politik
Letzter Beitrag: Hans
Gestern, 20:59:23
» Antworten: 39
» Ansichten: 1,277
Sorgen um Griechenland: D...
Forum: Weltgeschehen und Politik
Letzter Beitrag: Hans
Gestern, 20:53:32
» Antworten: 218
» Ansichten: 20,733
Venezuela bezieht Stellun...
Forum: Weltgeschehen und Politik
Letzter Beitrag: Hans
Gestern, 20:43:27
» Antworten: 23
» Ansichten: 1,608
NATO bittet um Spenden fü...
Forum: Weltgeschehen und Politik
Letzter Beitrag: Hans
Gestern, 20:37:49
» Antworten: 2
» Ansichten: 633
Israel Das Licht der Nati...
Forum: Weltgeschehen und Politik
Letzter Beitrag: Hans
Gestern, 20:00:38
» Antworten: 285
» Ansichten: 29,618
Frankreich kommt als näch...
Forum: Weltgeschehen und Politik
Letzter Beitrag: Hans
12.Nov.2018, 15:00:08
» Antworten: 95
» Ansichten: 7,205
Blutige US-Regime-Change ...
Forum: Weltgeschehen und Politik
Letzter Beitrag: Hans
12.Nov.2018, 14:57:53
» Antworten: 437
» Ansichten: 35,457
Wer regiert die USA?
Forum: Weltgeschehen und Politik
Letzter Beitrag: Hans
12.Nov.2018, 14:55:25
» Antworten: 413
» Ansichten: 47,311
Terroristen als Mehrfacha...
Forum: Weltgeschehen und Politik
Letzter Beitrag: Hans
12.Nov.2018, 14:53:35
» Antworten: 14
» Ansichten: 1,162
Der Krieg der USA gegen ...
Forum: Weltgeschehen und Politik
Letzter Beitrag: Hans
12.Nov.2018, 14:50:16
» Antworten: 195
» Ansichten: 12,386

 
  5G Experiment
Geschrieben von: Ace - 07.Nov.2018, 2:25:46 - Forum: Gesundheit und Heilkunde - Keine Antworten

Hundreds Birds Dead During #5G Experiment in The Hague, The Netherlands

JOHN KUHLES·SAMSTAG, 3. NOVEMBER 2018


-0:5
https://www.facebook.com/Stop5G/videos/366822704060759/

Foreword:
If they all got heart-failure with an healthy body, no signs of any virus, no bacterial infection, healthy blood, no poisons found etc. etc. The only reasonable explanation is, that it is from the new 5G Microwaves having an huge effect of all birds hearts! ... It heavily resonates with certain ERRATIC PULSED Microwaves (millions per second!)  which can be proven to have biological effects on organs! ... Am not kidding here! ... Some people assume Microwaves at lower wattage "can not harm" because "it does not cook you"  ... that very flawed "logic" is what they want you to repeat over and over! ... Search in "Google Scholar Search Site": Biological Effects of Non-ionizing Microwaves and be ready to be shocked how stupid most sheeple really are in believing blindly the so called  "experts" & " authorities" of FCC, Telecom & Wireless Industry propaganda!
John Kuhles, founder of Fb.com/groups/Stop5G & Fb.me/Stop5G owner of Stop5G.net
https://www.youtube.com/watch?v=vBFcO0AR3T8
How is it possible that 5G has been developed so far and that these kinds of facts have not come to the surface? Is that a mistake? No of course not !!! Such messages can also be found on US sites. That is impossible otherwise that these facts must have been known to the designers and that there are apparently lots of tentacles behind the scenes who think this is fine ...
This, of course, is perfectly in line with UN Agenda 21 which is openly striving for a world population of 500 million people. How these 6.6 billion people are to be killed is not in Agenda 21 .... but with vaccinations, GMO, chemtrails, glyphosate, nuclear wars, viruses, FEMA camps etc, you will of course end ....
Wake up people and start reading on the internet !!!
About a week ago, the many dead birds that spontaneously fell dead in a park in The Hague that everyone hoped would be a one-off incident. Unfortunately ....
Turns out now that a large number of dead starlings have been found:
A week after the last massive starvation deaths in the Huijgenspark in The Hague, dozens of dead starlings were found again. The Animal Ambulance speaks about at least 150 new birds. This brings the death toll to 297 .
Again the same story: no one has any idea what could be the cause of this sudden bird death. Until you see what happened last week when those birds fell dead.
   
On the corner of the horseshoe on the roof of HS telecenter a new 5G mast, low on the roof is not visible. A test was done, in connection with the Dutch railway station to see how large the range was and whether no harmful equipment would occur on and around the station
Immediately afterwards, the birds fell massively dead from the trees. And the ducks that swam on the sick / maiden quay and crushed embarrassment seemed to react very weird as well. As if they were simultaneously doing their head underwater to escape the radiation and some wanted to fly away and land on the street or in the canal.
Almost at the same time that those animals die dead, near the station Holland Spoor is tested with a 5G transmitter mast.
Some more information about that 5G test last week:
In the meantime (30-10-2018) received some more information. The birds that fell massively dead would be the victims of an experiment, performed on those days in The Hague, where RF radiation was tested with a peak frequency of 7.40 GHz. This information comes from one source and should still be confirmed, if possible.
It is not clear at this moment whether tests with 5G transmission masts have been carried out again, but so far everything points in the direction of 5G as the most probable cause.
Earlier, crazy things happened, such as with cows in Groningen's Loppersum last year, where it was also tested with 5G. But also how in Switzerland a complete herd of cows collapsed in a ravine when there was tested with 5G.
Source 1: www.msn.com/nl-nl/nieuws/opmerkelijk/meer-dan-honderd-vogels-vallen-dood-uit-bomen-in-den-haag/ar-BBOV8d7
 Oct. 26  2018
   
In the Huijgenspark in The Hague, more than a hundred starlings have fallen dead from the trees in recent days.  It is a mystery what happened to the animals.
The Dutch Food and Consumer Product Safety Authority (NVWA) is having a  number of birds examined in the laboratory of Wageningen Bioveterinary  Research.  Parts of the park are blocked and dogs are no longer allowed to be let out.  The dead birds are always cleaned up as quickly as possible.  Yet it is a lugubrious scene.  Council member Robert Barker of the Party for the Animals had the feeling of being on a 'crime scene'.  "The fact that so many birds fall from the sky at this location must have a cause and must be investigated.  If there is talk of poisoning, then we have to take a hard time. "
It is also possible that the birds have a disease.  "In any case, it's going fast.  The animals are not emaciated, do not seem ill.  They just fall dead from the tree, "says employee Sharon Lexmond of bird shelter De Wulp.

Below a possible explanation from the Facebook site 'Radiation and such'.
This is what 5G does:
 On the corner of the horseshoe on the roof of HS telecenter a new 5G mast, low on the roof is not visible. A test was done, in connection with the Dutch railway station to see  how large the range was and whether no harmful equipment would occur on  and around the station
Immediately afterwards, the birds fell massively dead from the trees
 And the ducks that swam on the sick / corn quay and crushing seemed to react very strange, I heard
  As if they were suddenly doing their head underwater simultaneously to  escape the radiation and some wanted to fly away and land on the street  or in the canal
So how can they still claim that they do not know what the cause of death is
Further information would be very welcome.  Also, a possible link was established between 5G trials in Groningen and the 'crazy cows there, as they were called, see:
 www.stopumts.nl/doc.php/Berichten%20Nederland/10423/groningen_wat_mankeert_de_koeien_van_stitswerd
Further info from Facebook:
 Trondheim (3rd city of Norway) also attacked the birds.  After 6 months there was no toxicological report yet.  It has also happened in Sweden, Australia, United States.
 www.nyhetsspeilet.no/2009/02/flere-tusen-fugler-faller-som-%E2%80%9Ddead-meat%E2%80%9D-fra-himmelen/
In the meantime (30-10-2018) received some more information.  The  birds that fell massively dead would be the victims of an experiment,  performed on those days in The Hague, where RF radiation was tested with  a peak frequency of 7.40 GHz, which corresponds to a wavelength of 4.05  cm.  This wavelength is of the same order of magnitude as the size of the starlings.  This may be important because of possible resonance effects.  The mast in question is about 400 meters from where the starlings have fallen dead.  This information comes from one source and should still be confirmed, if possible.
Source 2: www.rtlnieuws.nl/nieuws/artikel/4464101/mysterious-bird deaths-den-hands-dead-speakers-falls-massal-from-the-air-
   
Mysterious bird deaths in The Hague: dead starlings fall massively from the sky
 Oct. 26  2018
For several days in a row, dead starlings fall from the sky in the Huijgenspark in The Hague.  It is estimated that around 150 birds have already lost their lives.  What is the cause of this is being investigated.
  The Dutch Food and Consumer Product Safety Authority, the Dutch  Wildlife Health Center and a Wageningen University laboratory are  investigating the cause of death of the starlings.  A veterinarian of bird care De Wulp performed a number of birds last week.  She only found internal bleeding and no trace of poison.
Contaminated water
''Last year we had the same situation at the Haagse Hogeschool, where  it was renovated at the time '', says an employee of the Animal  Ambulance.  "" Then dozens of dead jackdaws were found, which were probably poisoned because they had been drinking polluted water.  What is going on right now is really speculating.  Hopefully we know more next week, because this is not normal. ''
No trace of poison.
Source 3: Dierenhospitaal and Dierenambulance The Hague eo
Again, dead starlings have been found in the Huijgenspark in The Hague.  More than ninety dead birds were spread across the park in the Stationsbuurt.
 We took the birds.  Last time, five of the deceased starlings were examined by a local specialist.  It did not show signs of poison, but only internal bleeding in two copies.   The newly found starlings are examined by the specialized Wageningen  Bioveterinary Research laboratory in Lelystad and the Dutch Wildlife  Health Center in Utrecht.
 The municipality has promulgated a ban on dogs in the area because the cause of the mortality is unclear.  Poisoning is taken into account.  The area has been blocked by the police.
   
Source 4: Bird care the curlew
 Oct. 26  2018
How is the current state of affairs with regard to the dead starlings?
Last Friday, Wednesday and Thursday, a total of +/- 150 deceased starlings were found in the huijgenspark in The Hague.   On sunday, thursday and friday our veterinarian visited and carried out  a total of 15 animals and collected material for further research.  On Wednesday, the NVWA collected a cargo of birds that were examined in Lelystad on West Nile Virus.  The negative result has now arrived.
On Thursday, the Dutch Wildlife Health Center also picked up a load of birds and we got a result today.  Both veterinarians (ours and those from the DWHC) discussed their findings with each other.  (Birds in good condition, some small bleeding in some animals, good for the upcoming winter, empty stomachs)
It is a very strange story!
Components of the deceased birds now go to various institutes for further research into rat poison and various viruses.  On Monday the preparations are ready and the microscopic examination is started.
In the meantime, the municipality has instituted an outlet ban in the park until further notice.
We will keep you informed and hope that we will get a quick answer regarding the bizarre deaths.
Source 5: New contribution from Facebook:
Nov. 2  2018
There is of course no certainty about the cause.  There are stronger 4G and IoT channels in the vicinity near the park.  In July there was also 5G tested, but then the birds did not swarm and they did not arrive in the park.   IoT has also been active since 30 October 2017, so it is only briefly  active with a safe distance (for man) of 7.4 meters and with a 2000 Watt  transmitter at less than 200 meters from the park main beam direction  exactly across the park.
Also at the same distance LTE channels and at another location also LTE stations etc. Here again exactly about the park.
Whatever the cause, I would like to ask the municipal council of The  Hague whether they can give the Huijgenspark a better name,  Magnetronpark, Roosterplaats, Braadplantsoen or similar
Research: http://Stop5G.net
Join: Fb.com/groups/Stop5G (12,200+ members)
Like: Fb.me/Stop5G
See Video 2: https://www.newsweek.com/migratory-birds-bee-navigation-5g-technology-electromagnetic-radiation-934830

See Video 3: https://www.youtube.com/watch?v=dPXh1nbs4Jo


  Das Märchen vom schädlichen UV-Licht
Geschrieben von: Ace - 11.Oct.2018, 23:09:33 - Forum: Wissenschaft - hinter der Matrix - Keine Antworten

© Gernot L. Geise;
veröffentlicht in EFODON-SYNESIS Nr. 11/1995, in raum&zeit, in OHA - Zeitung aus dem Pfaffenwinkel usw.

Wo die Sonne nicht hinkommt, ist der Doktor nicht fern 
(Italienisches Sprichwort)
Wieder einmal gilt es, eine definitive Falschaussage zu widerlegen. Ultraviolettes Licht (UV-Licht) wird in unserer heutigen Zeit als die natürliche Gefahrenquelle schlechthin bezeichnet. Diese Falschaussage ist bereits so sehr in unserem täglichen Leben zementiert, dass sich kaum jemand darüber Gedanken macht. 
Von der Kindheit an wird uns weisgemacht, UV-Licht erzeuge Hautkrebs. Deshalb solle man sich (im Sommer) möglichst nie ungeschützt der Sonnenstrahlung aussetzen. Zu diesem Zweck werden dem gemäß unübersehbare Mengen von sogenannten Sonnenschutzmitteln verkauft. Und um die Augen vor der »mörderischen Strahlung« zu schützen, verpasst man den Menschen getönte Sonnenbrillen. 
Als eindrucksvolles Fanal am Horizont dient hier wieder einmal das (von der Industrie so geliebte) »böse« Ozonloch, durch dessen Vorhandensein die UV-Bestrahlung der Erde immens gesteigert würde. Im schlimmsten Fall handelt es sich gerade mal um 3 % verstärkte UV-Strahlung. Eine normale Bergwanderung hingegen - nicht einmal in den Alpen - bringt eine bis zu 50 % höhere UV-»Belastung« mit sich. Bereits 500 Meter über dem Erdboden ist man einer 10 % höheren UV-Strahlung ausgesetzt. Auf der Erde liegt die UV-Strahlung am Äquator sogar etwa 5000 % (!) höher als an den Polen. Das habe ich jedoch schon in einem früheren Beitrag dargelegt (1). 
Diese (angebliche) von Menschen durch den Einsatz von FCKW (2) verursachte Ausdünnung der Ozonschicht bewirke - so heißt es -, dass insbesondere in Australien, das noch im Bereich dieses Ozonloches liegt, erhöhte Hautkrebshäufigkeit festzustellen sei. Bisher fehlt jedoch jeder wissenschaftlich abgesicherte Nachweis dafür, dass es sich bei dem sogenannten Ozonloch um eine durch Menschen hervorgerufene atmosphärische Störung handelt und nicht um ein ganz natürliches Phänomen unseres Planeten. 
Um uns immer wieder an die »gefährliche Strahlung« zu erinnern, zeigt man uns auch regelmäßig Bilder von Australien mit Warnschildern vor den UV-Strahlen. Und das in Verbindung mit Computersimulationen eines angeblichen Ozonloches über der Antarktis. 
Ich vermeide es hier ausdrücklich, von einer »schützenden« Ozonschicht zu sprechen, denn vor was soll sie uns denn schützen? Vor dem »bösen« UV-Licht. Sollte man hier nicht besser von der verhindernden Ozonschicht reden? 
Wodurch entsteht Hautkrebs wirklich? 
Unbestritten ist der Anstieg der Hautkrebshäufigkeit. Inzwischen ist man sich auch einigermaßen einig, dass zwischen Hautkrebs und UV-Strahlung ein Zusammenhang besteht. Man glaubt heute, dass Hautkrebs durch eine Schädigung der DNS (3) infolge hoher UV-Dosen entsteht. Doch schaut man sich einmal an, warum hier ein Zusammenhang bestehen soll, dann stellt man fest, dass dieser Zusammenhang nur mittelbar besteht, dass hier die UV-Strahlung nur als Vorwand für die menschliche Unvernunft genommen wird. Der normale Mitteleuropäer - und das trifft inzwischen auf die Bewohner aller sogenannten Industriestaaten zu - verbringt die meiste Zeit des Tages abgeschirmt von jeglichem Sonnenlicht. Das beginnt mit dem Arbeitsplatz - meist unter Kunstlicht - und endet mit der Heimkehr ins traute Heim. Der Aufenthalt in der natürlichen Sonnenstrahlung beträgt häufig nicht einmal Minuten pro Tag. 
Diese Menschen, die tagein, tagaus ihrem Beruf nachgehen, fliegen in ihrem (wohlverdienten) Urlaub in den Süden, ans Meer. Es ist im Laufe der Zeit ein gewisser Nachholbedarf entstanden. Und was sollen die Nachbarn oder die Arbeitskollegen wohl denken, wenn man aus dem Urlaub ohne die standesgemäße Urlaubsbräune zurückkommt? Also wird im Urlaub jede Minute genutzt, um am Strand nackt in der Sonne zu braten. Man kann es an jedem Sonnenstrand sehen. 
Ist es da verwunderlich, wenn der Körper, der beim normalen Mitteleuropäer sowieso schon von Natur aus einen schwächeren Pigmentschutz der Haut besitzt als der von Menschen südlicher Regionen, auf die ungewohnte Überdosis Licht hilflos reagiert? Zu der Überdosis Licht kommt schließlich noch die Belastung der Haut durch alle möglichen Hautschädigungsmittel, z.B. Hautcremes, Deodorants, Reinigungsmittel, Giftstoffe in der Kleidung und in der Mitwelt. 
Unser Körper ist durch den tagtäglichen Lichtentzug total geschwächt und sein Immunsystem fast auf dem Nullpunkt angelangt. Infektionskrankheiten, aufgrund des geschwächten Immunsystems, dürfen uns nicht verwundern, sie müssen sich zwangsläufig einstellen. 
Eine vernünftige, langsame Anpassung des Körpers an die für ihn erhöhte UV-Strahlung wäre nicht nur vollkommen unschädlich und brächte zusätzlich den Nutzen der Erholung, sondern auch - was viel wichtiger ist - eine Stabilisierung des Immunsystems. Doch die zwei bis drei Wochen, die für den Urlaub zur Verfügung stehen, reichen dazu nicht aus. Eine Anpassung dauert länger - schließlich hat die Anpassung an den Sonnenentzug ja auch länger gedauert, doch daran denkt niemand. In zwei bis drei Wochen soll all das nachgeholt werden, was man zuhause im Laufe des Jahres versäumt hat. Hinzu kommt im Urlaub meist noch ein erhöhter Alkoholkonsum und ein »freieres« Leben. Der geschwächte Körper wird also nicht nur mit einer massiven Dosis Sonnenlicht bombardiert, sondern erhält auch kaum Gelegenheit, diese Überdosis verarbeiten zu können. Wen wundert es, wenn darunter so mancher Körper zusammenbricht? Nicht umsonst sagt so mancher Urlaubsheimkehrer, dass er sich nun erst einmal vom Urlaub erholen müsse... 
Das Hautkrebsrisiko ist bei Personen, die den Aufenthalt im Freien - vor allem zum Sonnenbaden - nutzen, am niedrigsten. Büroangestellte hingegen, die den ganzen Tag unter (der schädlichen) Leuchtstoffröhren-Bestrahlung arbeiten, haben ein doppelt so hohes Hautkrebsrisiko. 
Nach neueren Untersuchungen hat sich herausgestellt, dass die meisten sogenannten Sonnenschutzmittel Substanzen enthalten, die als UV-Strahlungs-Abblocker eingesetzt werden, in den Hautzellen jedoch genetische Schäden an der DNS auslösen können. Das heißt mit anderen Worten: die meisten Sonnenschutzmittel können bei der Anwendung in der Sonne sogar die Bildung von Hautkrebszellen fördern! Das ist das genaue Gegenteil von dem, was sie tun sollen. 
UV-Strahlen in Überdosis sind ebenso schädlich wie alles, was man in übergroßer Menge zu sich nimmt. Es entsteht nicht nur ein Sonnenbrand, sondern auch in übergroßen Mengen Histamin (4). Dadurch wird die Entzündungs- und Allergiebereitschaft unseres Gewebes erhöht. 
Wer würde beispielsweise behaupten wollen, dass Sauerstoff gesundheitsgefährdend ist? Und doch kann Sauerstoff in einer Überdosierung neugeborene Säuglinge erblinden lassen. Es kommt immer auf die Dosierung an.
   
Für die meisten Wellenlängen der elektromagnetischen Strahlung ist die Erdatmosphäre fast undurchdringlich. Ausnahmen sind der Bereich des sichtbaren Lichtes (das »optische Fenster« und der Bereich der Radiofrequenzstrahlung (das »Radiofenster«). 
UV-Licht ist lebensnotwendig 
Unser gesamtes irdisches Leben hat sich im Laufe von Jahrmillionen durch den ständigen Einfluss von natürlichem Sonnenlicht entwickelt. Auch der Mensch war im Laufe seiner Entwicklung immer der UV-Strahlung ausgesetzt. Dies sind jedoch Fakten, die heute oftmals gerne verschwiegen werden. Wäre die UV-Strahlung nicht gewesen, es gäbe weder menschliches, noch tierisches oder pflanzliches Leben auf unserem Planeten. Der Einfluss der UV-Strahlung hat eine Entwicklung von Leben erst möglich gemacht. In der Anfangszeit konnte erstes Leben nur entstehen durch die harte UV-Strahlung, die ungehindert durch die damalige Atmosphäre auf die sogenannte Ursuppe prasselte. 
Unsere heutige Atmosphäre filtert das meiste der schädlichen Anteile der UV-Wellen heraus. Dazu muss man wissen, dass sich das UV-Licht zusammensetzt aus UV-A, UV-B und UV-C-Strahlung. Während die UV-A-Strahlung für die Bräunung der Haut verantwortlich ist, fördert die UV-B-Strahlung die Bildung von Vitamin D (Calciferole) im Körper, sowie die Resorption von Kalzium und anderen Mineralien. Die UV-C-Strahlung ist der gefährliche Teil des UV-Lichtes. Sie ist tödlich für Bakterien, Viren und andere Infektionserreger. Sie wird heute auch u.a. zum Desinfizieren von medizinischen Geräten verwendet. Diese Strahlung wird jedoch fast vollständig von der irdischen Ozonschicht in der oberen Atmosphäre herausgefiltert. Weniger als ein Prozent dieser Strahlung erreicht die Erdoberfläche. 
Was macht der Körper mit dem Licht? 
Die Haut besitzt in ihren Pigmentzellen besondere braunschwarze Farbstoffmoleküle, das Melanin. Melanine entstehen durch enzymatische Oxidation der Aminosäure Tyrosin. Sie bewirken bei Mensch und Tier die Färbung der Haut und ihrer Anhangsorgane (Haare, Federn) sowie der Regenbogen- und Aderhaut der Augen. Lokale Melaninansammlungen sind z.B. Leberflecke und Sommersprossen. Diese Moleküle befinden sich jedoch nicht nur in der Haut, sondern auch im Innenohr, in der Iris und in der Netzhaut der Augen. Melanin nimmt die Lichtphotonen des gesamten Spektrums auf - vom hohen UV-C-Bereich bis in den infraroten Bereich hinein - und wandelt diese Energie (5) zur Organisation biochemischer Vorgänge um.
   
Die zeitliche Fehlfunktion unserer inneren Uhr.

Über unsere Augen wird das Licht direkt vom Gehirn aufgenommen. Hierbei fungiert die Epiphyse6 u.a. als Lichtmessinstrument des Körpers. Beim Menschen ist die ovale, pinienzapfenähnliche, am Mittelhirn gelegene, 8-14 mm lange Epiphyse um das achte Lebensjahr herum am stärksten entwickelt. Über ihre genaue Funktion liegen bisher nicht gänzlich abgeklärte Befunde und Theorien vor (sie hemmt z.B. die vorzeitige Genitalienreifung bis zur Pubertät). 
Neben der Hypophyse ist sie die zweite übergeordnete Drüse des Körpers. Die Hypophyse (Hirnanhangdrüse) ist eine Hormondrüse der Wirbeltiere, die an der Basis des Zwischenhirns hängt. Sie ist beim Menschen walzenförmig (etwa 14 mm lang) und ragt in eine Höhlung des Keilbeins hinein. Ihre Bedeutung ist bisher noch nicht voll geklärt. Während der Schwangerschaft gehen aus ihr die Schwangerschaftszellen hervor, die Prolaktin (7) produzieren. Andere Zellen synthetisieren u.a. das Wachstumshormon Somatotropin (8). Der Hypophysenhinterlappen (Neuro-Hypophyse) enthält zahlreiche Nervenfasern, die Neurosekret (9) aus den Nervenzellkörpern im Hypothalamus enthalten. 
Die Epiphyse liegt zwischen den beiden Gehirnhälften hinter und oberhalb der Hypophyse und ist etwa erbsengroß. Sie produziert lichtabhängig das hochwirksame Hormon Melatonin, das die Funktion der menschlichen inneren Uhr steuert. Weiterhin bewirkt es u.a. eine Aufhellung der Haut und die jahreszeitliche Keimdrüsenaktivität. 
Mit der Ausschüttung des Melatonins werden die täglichen Rhythmen von Schlaf, Körpertemperatur, Hormonsekretion usw. beeinflusst. Dem normalen Durchschnittsbürger ist es zwar weniger bekannt, dafür aber jedem Arzt: Die menschliche innere Uhr ist nicht etwa auf unseren irdischen 24-Stunden-Tag-Nacht-Rhythmus geeicht, sondern auf einen 25-Stunden-Rhythmus. Warum unsere innere Uhr auf 25 Stunden geeicht ist, und nicht auf 24 Stunden, ist bisher nicht erklärbar. Wie man inzwischen - u.a. aufgrund von geologischen Untersuchungen - recht gut nachweisen konnte, gab es auf unserer Erde niemals seit ihrem Bestehen längere Tage, die auf die menschliche Entwicklung hätten Einfluss nehmen können, im Gegenteil: je weiter wir in die Frühzeit der Erde zurückgehen, umso kürzer waren die Tage. Für diese Diskrepanz im Zeitablauf eine Erklärung suchen zu wollen, führt jedoch unweigerlich in den Bereich der Spekulation (10). 
Damit unsere innere Uhr nun an den 24-Stunden-Rhythmus angepasst wird, muss sie unablässig, pausenlos, korrigiert werden. Dies wird mithilfe der körpereigenen Melatonin-Ausschüttung bewirkt. Trotz allem wird »nur« der größte Teil des Körpers zeitlich korrigiert. Ein Teil jedoch lebt auch weiterhin nach dem 25-Stunden-Rhythmus. Wir kennen dieses Phänomen als Biorhythmus (Biorhythmik). Das ist die Erscheinung, dass bei Organismen manche Lebensvorgänge in einem bestimmten tages- oder jahreszeitlichen Rhythmus ablaufen (beispielsweise Winterschlaf bei Tieren, Eisprung usw.). Davon abgeleitet ist die - wissenschaftlich bisher nicht überzeugend fundierte - Theorie, nach der das Leben des Menschen vom Tag der Geburt an in wellenförmigen (sinusförmigen) Schwingungen von 23 (physische Aktivität), 28 (Gefühlsleben) und 33 (intellektuelle Leistungen) Tagen verlaufe. 
Auf einer Biorhythmus-Kurve werden meist die beiden Rhythmen (der 24-Stunden- und der 25-Stunden-Rhythmus) grafisch dargestellt. Fallen beide Kurven deckungsgleich zusammen, erlebt man eine Phase der größten Energie. An Tagen, bei denen die beiden Kurven am meisten auseinander klaffen, ist man abgeschlafft und lustlos. Das lässt sich damit erklären, dass an solchen Tagen die eigentliche biologische Ruhezeit (nach dem 25-Stunden-Rhythmus) des menschlichen Körpers in die - tatsächliche - helle Wachperiode fällt. 
Die meisten Menschen verbringen sehr viel Zeit bei künstlicher Beleuchtung, unter Fehlbeleuchtung. Verlassen sie das Haus, tragen sie oftmals, wenn auch nur im Sommer, eine Sonnenbrille. Hinzu kommt, dass mehr als 60 % der Bundesbürger Brillenträger sind. Brillen verhindern jedoch sehr wirkungsvoll, dass die lebenswichtigen UV-Strahlen die Augen erreichen, d.h. sie werden so gut wie nicht aufgenommen (Ausnahmen bestehen bei speziellen UV-durchlässigen Brillengläsern). Am negativsten wirkt sich die Benutzung von Kontaktlinsen aus, die eine totale Abschottung der Augen vor den lebenswichtigen UV-Strahlen vornehmen. Die Zellen in den Augen (die Hornhaut und die Netzhaut) brauchen die direkte Energie der Sonne, um sich stimulieren und ihre Funktion regulieren zu können. Es kann hier Zellteilung nur dann stattfinden, wenn eine UV-Bestrahlung - in niedrigen Dosen - stattfindet. Fällt diese Bestrahlung weg, so können sich diese Zellen nicht mehr teilen, sie sterben ab. Wen wundert es dann, dass wir immer schlechter sehen? Wir schädigen uns selbst, wenn wir die Sonne aussperren. Viele Menschen, die Kontaktlinsen, Brillen oder Sonnenbrillen tragen, werden mit der Zeit lichtempfindlich. Das liegt einzig daran, weil die Linsen die UV-A-Strahlung und weitere Teile des Lichtspektrums herausfiltern. 
Dass Leuchtstoffröhren ungesund für die Augen sind, hat sich so langsam herumgesprochen. Dass Leuchtstoffröhren Strahlungen abgeben, die gesundheitsschädlich sind, wissen heute inzwischen auch viele Menschen. Leuchtstoffröhren geben Quecksilberdampf ab, der das Leuchtspektrum stark verzerrt. Dadurch können u.a. schwere Nahrungsmittel-Allergien und Krebs ausgelöst werden. 
Am Einsatz dieser Leuchtkörper hat sich jedoch bis heute nichts geändert. Sie sind noch genauso in Büros, Fabriken, Warenhäusern oder in Wohnungen zu finden wie vor zwanzig Jahren. Haben wir aus dem Wissen um die Schädlichkeit der Leuchtstoffröhren irgendetwas gelernt? Nein. Hier kommt wohl so etwas wie das »Raucher-Syndrom« zum Einsatz (»alle anderen bekommen Lungenkrebs, nur ich nicht«), abgewandelt: »So schlimm kann es gar nicht sein, denn ich lebe ja seit Jahren mit diesen Lampen«. Dabei wird jedoch sehr leicht übersehen, dass es überwiegend Langzeitschäden sind, die hier entstehen. Der menschliche Körper ist unwahrscheinlich robust. Er kann eine ganze Menge verkraften, und bei dem einen Menschen ist die Belastbarkeitsgrenze früher, beim anderen vielleicht erst viel später erreicht. Doch irgendwann ist die Belastung so groß, dass ein winziges Mehr zum Zusammenbruch führt. Es ist wie in dem Beispiel mit dem Eimer, der mit einem Kaffeelöffel mit Wasser gefüllt wird: irgendwann ist der Eimer voll, und dann reicht ein einziger Tropfen aus, um ihn überlaufen zu lassen. Dann wundern wir uns, wieso uns eine kleine, »böse« Bakterie »umhauen« konnte... 
Zurück zu den Leuchtstoffröhren: es gibt inzwischen welche, die einigermaßen gut das Sonnenlicht imitieren, die sogenannten Vollspektrumröhren. Nur, wo sind sie zu finden? 
Übrigens sind in deutschen Krankenhäusern und anderen medizinischen Einrichtungen Leuchtstoffröhren, die kühlweißes Licht ausstrahlen, gesetzlich verboten. 
Licht ist unser wichtigster Nährstoff! 
Das Licht, und damit die ultraviolette Strahlung des Lichtes, ist der wesentlichste Nährstoff, auf dem ausnahmslos alles Leben basiert. Es ist die eigentliche Nahrung, die unser Körper zum Leben benötigt. Die meisten anderen Nahrungsmittel sind im Grunde genommen Licht in fester Form. Sie werden von unserem Körper mitsamt der »Verpackung« aufgenommen, wobei die »Verpackung«, nachdem die Lichtnahrung von unserem Körper daraus entnommen wurde, wieder ausgeschieden wird. 
Wie bekannt, besteht Licht aus Farben. Jede Farbe des Spektrums wiederum hat eine eigene Frequenz (11), d.h. jede Farbe besitzt einen ganz bestimmten Nährwert und dient somit als Ernährung für die Entstehung und kontinuierliche Weiterentwicklung bestimmter Aspekte unseres Seins. 
Je mehr unsere Nahrung direkt aus Licht hergestellt ist (pflanzliche Nahrung), umso eher können wir die darin enthaltene Kraft des Lichtes aufnehmen. Tierische Produkte oder tiefgefrorene, bestrahlte oder bearbeitete Lebensmittel haben nur einen reduzierten oder sogar total eliminierten - also nicht mehr vorhandenen - Licht-Nährwert. Wenn wir solche Lebensmittel zu uns nehmen, essen wir nur eine leere »Verpackung«, die ohne jeden Nährwert für unseren Körper ist. 
Lebensmittel, denen durch industrielle Bearbeitung, Bestrahlung o.ä. ihre Lichtenergie entzogen wurde, verlieren ihre Lebenskraft. Wenn wir uns durch ernährungsphysiologisch tote Nahrungsmittel ernähren, so verhungert unser Körper und mit ihm unser Geist und unsere Seele. 
Je mehr Sonne, desto weniger Karies 
Ein Entzug von UV-Licht, wie er (und das auch noch auf freiwilliger Basis!) täglich vorgenommen wird, bringt - auf Dauer gesehen - Sehstörungen, Ernährungsprobleme, chronische Infektionskrankheiten, chronische Erschöpfungszustände, sinkende Lebenserwartung, ganz allgemein eine Schwächung des Immunsystems, ja sogar erhöhten Kariesbefall mit sich. Bei Kindern treten Hyperaktivität, Erschöpfung, Reizbarkeit, Aggressivität, Aufmerksamkeitsstörungen und sinkende schulische Leistungen auf. Das sind hieb- und stichfeste Erkenntnisse aus vielerlei Untersuchungen und Testreihen. Das ist alles bekannt und wird dennoch verschwiegen! 
Maßvolle Sonnenbestrahlungen verringern drastisch und schnell zu hohe Cholesterinwerte. Und das völlig ohne irgendwelche Medikamente, die im Endeffekt doch nur unliebsame Nebenwirkungen mit sich bringen. 
Die wichtigste Funktion jedoch, die durch die Aufnahme von UV-Licht im menschlichen Körper passiert, ist die Umsetzung dieser Strahlung in das lebenswichtige Vitamin D3 (genauer: das Hormon Cholecalciferol). Dieses Vitamin kommt in unseren Nahrungsmitteln - außer in Fisch - nicht vor. Es wird jedoch von unserem Körper benötigt, der damit Kalzium und andere Mineralien aus der aufgenommenen Nahrung löst und sie resorbieren, aufnehmen kann. Bei Kalziummangel kommt es bei Kindern zu Rachitis, bei Erwachsenen zu Knochenerweichung. 
Nach neuesten Erkenntnissen gibt es auch einen signifikanten Zusammenhang zwischen der reduzierten Beleuchtung und der Entwicklung von Alkoholismus. Möglicherweise bestehen hier auch bei anderen chemischen Vorgängen in unserem Körper ähnliche Zusammenhänge. 
Jeder weiß, dass die Natur - und damit der Mensch - im Winter langsamer und weniger aktiv als im Sommer lebt. Unsere Gemütsverfassung gelangt auf einen Tiefpunkt, was sich bis zu Depressionen steigern kann. Es treten eine gesteigerte Reizbarkeit, Mattigkeit, Traurigkeit, häufig eine verminderte Konzentrationsfähigkeit und bei Kindern schwächere schulische Leistungen auf. Einige Tierarten legen den Winterschlaf ein, und unser winterliches Verhalten ist möglicherweise ein Überrest aus einer früheren ähnlichen Entwicklung. Es weiß jeder zu schätzen, wenn im Frühjahr die ersten Sonnentage erscheinen. Man lechzt nach den trüben Wintertagen förmlich danach, jeden Sonnenstrahl aufzunehmen. 
Inzwischen weiß man, dass das winterliche Verhalten einzig auf den Mangel an Licht - genauer: von UV-Licht - zurückzuführen ist. Deshalb haben beispielsweise Menschen in südlichen Gegenden nur in Ausnahmefällen unter diesem Phänomen zu leiden. Je nördlicher Menschen leben, umso wahrscheinlicher ist bei ihnen das Auftreten von Winterdepressionen. 
Therapien mit UV-Licht 
Man bringt uns schon in der Kindheit bei, dass eine (Infektions-) Krankheit durch Unmengen von Keimen, Bakterien oder Viren hervorgerufen wird. Es wird dabei jedoch geflissentlich verschwiegen, dass alle diese »Feinde« ja bereits in unserem Körper vorhanden sind und - im Regelfall -harmonisch mit uns leben. Erst wenn unser Immunsystem seine Funktion einstellt, wird es kritisch. Und dann wird heutzutage mit Bomben nach Ameisen geworfen: mit Antibiotika (12), die - und das weiß man inzwischen auch - oftmals im Körper mehr Schaden anrichten als sie Gutes tun. Hinzu kommt die gestiegene Resistenz der Mikroorganismen gegen die Antibiotika. Es gibt heute bereits Bakterien, die durch keinerlei Antibiotika mehr zu vernichten sind! Diese wurden auch bereits im Verdauungstrakt von Menschen nachgewiesen. Das leuchtet ein, wenn man weiß, dass Antibiotika heute in der Landwirtschaft als legales Mastmittel angewendet werden13. Antibiotika in z.T. erheblicher Konzentration finden sich in jedem in diesem unserem Land verkauften Stück Fleisch oder Wurst! Von der Rinderseuche BSE wollen wir hier gar nicht reden, oder nur mal so am Rande: angeblich gibt es sie nur in Großbritannien, und englisches Rindfleisch wird bei uns - so heißt es - nicht verkauft. Trotzdem gibt es auch hierzulande bereits die ersten BSE-infizierten Rinder. Für den Verbraucher ist es so gut wie nicht nachprüfbar, ob die von ihm gekauften Fleisch oder Wurstwaren aus einwandfreiem Fleisch bestehen (14). Übrigens enthalten inzwischen auch Fische (Lachs! [15]) die tödlichen BSE-Erreger! Schon aus diesem Grunde sollte man es sich gründlich überlegen, ob man in Zukunft noch mit gutem Gewissen Fisch, Fleisch- oder Wurstwaren essen kann. 
Nicht die Mikroorganismen verursachen eine Krankheit bei uns, sondern wir selbst, mithilfe dieser Erreger. Nicht die »bösartigen« Mikroorganismen müssen abgetötet werden, sondern ihre Ernährungsgrundlage muss normalisiert werden: wir müssen unsere mentale, emotionale und physische Umgebung ändern. 
Unsere Körperchemie kann sich nur dann umstellen, wenn wir unser Bewusstsein, unser Ernährungsverhalten, unseren Lebensstil und unsere Mitwelt entscheidend verändern. Dann verschwinden die Infektionserreger von selbst (bzw. reduzieren sich auf eine normale, verträgliche Menge), und das ohne jedes Medikament, ohne irgendwelche schädliche Chemie. Bei einer Erkrankung muss man zuerst die Ursache finden und sie beseitigen. Ist die Ursache nicht mehr vorhanden, verschwindet die Krankheit von selbst. Dieses Vorgehen widerspricht jedoch - unverständlicherweise - der gängigen therapeutischen Praxis. 
Bereits seit Anfang unseres Jahrhunderts, bis in die dreißiger Jahre, kannte man in Europa die Sonnentherapie, genannt »Heliotherapie«. Beispielsweise befand sich eine Sonnentherapieklinik in dem Schweizer Städtchen Leysin unter der Leitung von Dr. August Rollier. Er wusste, dass der Behandlungserfolg umso größer war, je höher die aufgenommene UV-Dosis war. Das soll heute jedoch alles vergessen sein und unter die Rubrik »Unsinn« abgeheftet werden? Eine der schlimmsten Krankheiten, die man hier mit UV-Licht behandelte, war die Tuberkulose. Viele Patienten wurden vollkommen geheilt. Auch bei anderen Krankheiten half die UV-Bestrahlung durch Sonnenlicht: beispielsweise bei Anämie, Gicht, Arteriosklerose, rheumatischer Arthritis, bei Ekzemen, Akne, Ischias, Asthma, Nierenstörungen, bei vielen Infektionskrankheiten und sogar bei Verbrennungen. Dabei hat man jedoch festgestellt, dass ein Heilungserfolg ausblieb, wenn die Patienten UV-undurchlässige Sonnenbrillen trugen. 
Nur Veränderungen bleiben konstant 
Alle Lebewesen nehmen Licht auf und strahlen auch wieder Licht ab. Manche mental Begabte können dieses in Form der Körperaura sehen. Neben diesen Lichtsignalen senden die Zellen von Menschen, Tieren, Pflanzen und Bakterien schwache Radiosignale aus. Der menschliche Körper lässt die Licht-Energie hindurchfließen wie durch ein Sieb. Experimente zeigten, dass eine ultraschwache Photonenemission nahezu verlustlos tausende von lebenden Zellen durchdringen kann. Das heißt mit anderen Worten: unser Gewebe ist transparent. Man weiß beispielsweise, dass Licht selbst durch den Schädel ins Innere des Kopfes eindringen kann, um so die Zirbeldrüse zu erreichen. Haut und Gewebe sind für Licht viel durchlässiger, als man noch bis vor kurzem dachte. Selbst ein Fötus in einer Gebärmutter erhält genug Licht, um seine Physiologie zu beeinflussen.
   
Ein Beispiel für viele: Ausschnitt aus der Zeitungsmeldung (Starnberger Anzeiger Nr. 28 vom 12. Juli 1995) »Gesundheit aktuell heute: Kinder und Sonne, Eltern in der Verantwortung«. Warum schreiben die Redakteure nicht: »Leute, geht hinaus in die Sonne, damit sich euer Körper wieder an die lebensnotwendigen UV-Strahlen gewöhnt und euer Immunsystem gestärkt wird!«? 
Wird die Empfänglichkeit für einen Teil dieser Schwingungen reduziert, so wird der Energiefluss im Körper gehemmt. Es entsteht ein Stau, der eine Erkrankung nach sich ziehen kann. 
Was bewirkt UV-Licht? 
- UV-Licht ist unsere Nahrung schlechthin. Unser Körper ist ohne UV-Licht nicht lebensfähig. 
- UV-Licht aktiviert die Vitamin-D-Synthese. 
- UV-Licht senkt den Blutdruck. Schon eine einzige Behandlung mit UV-Licht bewirkt einen deutlichen Rückgang des Blutdrucks, der fünf bis sechs Tage anhält. 
- UV-Licht erhöht die Herzleistung. Es kann eine Zunahme um bis zu 39 % beobachtet werden. Dabei kräftigen sich die Herzmuskeln, und die Pumpleistung des Herzens steigt an. 
- Durch UV-Licht werden EKG-Werte und Blutwerte bei Personen mit Arteriosklerose verbessert. Arteriosklerose ist eine chronisch fortschreitende, degenerative Erkrankung besonders der inneren Arterienwandschicht. Durch Eindringen von Blutplättchen in die Zellzwischenräume der innersten Gefäßwandschicht, gefolgt von fettähnlichen Ablagerungen, entstehen atheromatöse Veränderungen, die zum Zelluntergang und schließlich zu einer starken Vermehrung der Bindegewebsfasern in dieser Wandschicht führen (= Sklerose). Hierdurch verhärtet sich die Arterienwand und büßt ihre natürliche Elastizität ein. Herdförmige Ablagerungen, insbesondere von Cholesterinkristallen, die auch in den Bereich der mittleren Gefäßwandschicht eindringen, lösen dann starke, entzündliche Reaktionen und einen weiteren Gewebszerfall aus. Schließlich kommt es zu Kalkablagerungen. Die Herde brechen auf, und es entstehen Geschwüre, auf denen sich Blutgerinnsel niederschlagen. Der vollständige Verschluss einer Arterie, beispielsweise durch Thrombenbildung, führt zum Absterben des betroffenen Gewebes (Herzinfarkt, Schlaganfall, Brand). 
- UV-Licht senkt die Cholesterinwerte. 
- UV-Licht hilft gegen Hautkrankheiten. 
- UV-Licht hilft gegen Infektionskrankheiten. 
- UV-Licht fördert die Produktion von männlichen und weiblichen Geschlechtshormonen. 
- UV-Licht verhindert Karies. 
- UV-Licht aktiviert wichtige Hauthormone, beispielsweise das Solitrol (eine Form des Vitamin D3). 
- Stresshormone werden durch UV-Licht zügig abgebaut. Stress ist eine tückische Sache, die sich mit der berühmten Schlange vergleichen lässt, welche sich in den eigenen Schwanz beißt: Stress verengt das Sehfeld und ist somit für eine verminderte Informationsverarbeitung und schlechtere Lernfähigkeit verantwortlich (derselbe Effekt wird durch Lärm hervorgerufen). Als Folge davon benötigen viele Leute eine Brille. Und diese wiederum verhindert die Aufnahme von UV-Licht, womit die Stresshormone abgebaut werden könnten... 
- UV-Licht ist imstande, linksdrehendes Wasser in rechtsdrehendes zu verwandeln. Rechtsdrehende (+) und linksdrehende (-) Moleküle sind chemisch identisch, sie haben jedoch eine räumlich spiegelverkehrte Struktur. Dadurch drehen sie die Polarisationsebene von Licht nach rechts bzw. nach links. Da unser Körper aus rechtsdrehenden Molekülen aufgebaut ist, empfindet er jedes linksdrehende Molekül als Fremdkörper. Linksdrehende Milchsäure wird beispielsweise vom Körper nicht aufgenommen, während rechtsdrehende völlig verarbeitet wird. 
- Um linksdrehendes (unbekömmliches) in rechtsdrehendes (bekömmliches) Wasser zu verwandeln, reicht bereits eine nur kurzzeitige Bestrahlung mit Sonnenlicht (UV-Licht) völlig aus. Dies haben Forschungen des EFODON e.V. ergeben. Es ist also nicht nötig, teure und komplizierte Maschinen zu konstruieren und zu kaufen, die etwa das Wasser »wiederbeleben« oder »levitieren« sollen. Es ist wie so oft im Leben: warum den einfachen Weg gehen, wenn es auch kompliziertere Wege gibt...
   
Wer verdient am UV-Entzug?
Die Behandlungen mit UV-Licht wurden gegen Ende der dreißiger Jahre eingestellt, als das Penicillin entdeckt wurde (1938) und die Wissenschaft das neue Gebiet der Antibiotika für sich entdeckte. 
Unsere so hochgelobte Zivilisation hat es mit ihrem »Fortschritt« geschafft, die Grundelemente des Lebens, alles das, was wir zum Über-Leben brauchen, zu vergiften und zu verseuchen: die Luft, die Nahrung, das Wasser und - das Licht. Wer wundert sich darüber, dass immer mehr Menschen krank werden? 
Man muss sich unwillkürlich fragen - weil es sich bei den anderen »teuflischen« Themen (Aids-Lüge, Katalysator-Gifte, FCKW-Verbot, die Recycling-Lüge, Mikrowellen-Bestrahlung usw. usw.) ganz genauso verhält: wer verdient daran, dass wir unsere Gesundheit ruinieren? 
Ist es die übermächtige Pharma-Industrie (mit ihren Medikamenten und den sogenannten Sonnenschutzmitteln)? Sind es die Ärzte (die auf eine kranke Kundschaft angewiesen sind, wenn sie nicht arbeitslos werden wollen)? Wer auch immer daran verdient, es geschieht in trauter Eintracht gegen die »bösen« UV-Strahlen. Und natürlich gegen unsere Gesundheit. 
Ich frage mich, ob hier nicht eine Methodik dahintersteht, wenn Strahlungen, die für uns lebenswichtig sind, verteufelt werden, wir dagegen tagtäglich mit immer höheren Dosierungen von gesundheitsschädigenden Strahlen bombardiert werden. Beispiel Mikrowellenstrahlen: vom Mikrowellenherd über Radaranlagen und gewisse drahtlose Telefone bis zur Bestrahlung durch - vielleicht letztlich höchst überflüssige - TV-Satelliten... 
Wie man inzwischen weiß, ist die Dauer-Bestrahlung durch Mikrowellen (Sende-Wellen!) nicht nur die Hauptursache für die berühmt-berüchtigten Waldschäden, sondern führt beim Menschen u.a. zu Gehirnschäden (»Verblödung«)... Nachgewiesen ist hier, dass es von Benommenheitsgefühlen über Kopfschmerzen bis zur Blindheit kommen kann. Es gibt Untersuchungen, wonach Dauerbestrahlungen durch Funkwellen (das sind hochfrequente Strahlungen im Mikrowellenbereich) erwiesenermaßen u.a. das zentrale Nerven- und Immunsystem angreifen. Sie schädigen die Erbanlagen und können Blutkrebs erzeugen. Trotzdem werden ungebremst immer weitere Sendetürme errichtet. 
Parallel dazu ist eine geradezu massive Werbung für drahtlose Telefone (»Handys«) zu beobachten und - die Werbung zeigt Erfolg: sie werden gekauft! Dass man sich mit der Benutzung eines solchen Gerätes selbst schädigt, wird bei der Werbung (natürlich) verschwiegen. Warum steht auf solchen Geräten eigentlich nicht eine Warnung wie auf den Zigarettenpackungen: »Die EG-Gesundheitsminister: Wer mit diesem Gerät telefoniert, gefährdet die Gesundheit« und »Wer das Telefonieren aufgibt, verringert das Risiko schwerer Erkrankungen«? In skandinavischen Krankenhäusern dürfen Mobiltelefone nicht mehr benutzt werden. In Flugzeugen ist deren Benutzung auch verboten. Selbst BMW erlaubt den Betrieb von Funktelefonen nur über Außenantennen, jedoch nicht etwa, um die Gesundheit der Fahrer zu schützen, sondern wegen der empfindlichen Fahrzeugelektronik, die damit gestört wird. 
Das Heimtückische an Mikrowellen ist, dass sie in schwächster Intensität die größten Auswirkungen auf den menschlichen Organismus (und natürlich auf den tierischen und pflanzlichen) haben. Das verhält sich ganz ähnlich wie bei den homöopathischen Heilmitteln, die auch in der stärksten Verdünnung die größte Wirkung zeigen. 
Stärkere Strahlungsdosierungen verkraftet der Körper - aber nicht auf Dauer! -, indem er sie erkennt und abblockt. Schwache Dosierungen jedoch greifen direkt in die körpereigene Zellkommunikation ein und stören diese nachhaltig. Die Lebensvorgänge werden durch elektromagnetische Signale gesteuert, deren Intensität noch weit unterhalb der »Rauschgrenze der Elektronik« liegt. Die elektromagnetischen Impulse aus unseren technischen Quellen befinden sich nun genau auf solchen Frequenzen, auf denen die Steuerung der (unwillkürlichen) Lebensvorgänge durch natürliche Impulse erfolgt. 
Die Anhäufung der technischen Mikrowellenstrahlung ist heute in einer ganzen Anzahl von Großstädten bereits zu einem echten Problem geworden, was vorsichtshalber gerne verschwiegen wird: der ständige Strahlenhintergrund aus künstlichen Quellen hat inzwischen eine etwa hundert- bis zweihundert Millionenfache Größe erreicht wie der natürliche Hintergrund an elektromagnetischen Wellen von der Sonne. Jeder kann sich selbst ausrechnen, wie lange das gut geht. 
Nur am Rande sei erwähnt, dass es mit unseren heutigen technischen Möglichkeiten inzwischen machbar ist, auf solche (Sende-) Strahlungen zusätzlich unterschwellige Informationen aufzumodulieren, denen wir - insbesondere unser Gehirn - völlig hilflos ausgesetzt sind. Diese Technik ist inzwischen ausgereift und wird in der Praxis - u.a. durch Geheimdienste und Militär - voll eingesetzt. 
Man muss sich unwillkürlich fragen, ob wir nun alle »nur« Masochisten sind, potentielle Selbstmörder, oder ob hier ein »System galoppierenden Irrsinns« - oder was sonst? - dahinter steckt? 
Darüber sollten wir uns einmal Gedanken machen. 
Anmerkungen 
1 »Das Märchen vom Ozonloch« in: EFODON SYNESIS Nr. 4/1994. 
2 FCKW sind Fluorchlorkohlenwasserstoffe, richtiger: Chlorfluorkohlenwasserstoffe (CFKW). Das sind Kohlenstoffverbindungen, deren Wasserstoff-Atome meist vollständig durch Chlor- und Fluoratome ersetzt sind. FCKW werden in manchen Ländern noch als Aerosoltreibmittel, Feuerlösch- und Kältemittel verwendet. Nach der Ozonhypothese sollen FCKW angeblich zur Zerstörung des Ozongürtels in der Stratosphäre beitragen. 
3 DNS (DNA), Abkürzung für Desoxyribonukleinsäure. Die DNS ist ein in allen Lebewesen vorhandener Träger der genetischen Informationen (aller Erbinformationen) in den Zellkernen und besitzt die Fähigkeit der Vervielfältigung. Die DNS ist ein Riesenmolekül und besteht aus zwei spiralig angeordneten Ketten von Nukleotiden, die durch vier verschiedene, sich in unterschiedlicher Reihenfolge wiederholende Basen über Wasserstoffbrücken (in der Kopplung Adenin-Thymin und Guanin-Zytosin) miteinander verbunden sind. Die Basenfolge bestimmt dabei den genetischen Code (Proteinbiosynthese). Durch elektromagnetische Strahlung kann die DNS geschädigt werden. Schäden an der DNS können in Körperzellen Krebs und Stoffwechseldefekte auslösen. Bis zu einem gewissen Maß besitzt die DNS die Fähigkeit, eigene Schäden zu reparieren. Das Raummodell der DNS wurde 1953 von J. D. Watson, F. H. C. Crick und M. Wilkins entwickelt. 
4 Histamin (Kurzwort aus: Histidin und Amin) ist ein biogenes Amin und Gewebehormon. Es bewirkt eine Erregung der glatten Muskulatur, Erweiterung der Kapillaren, Senkung des Blutdrucks u. a. Histidin ist eine Aminosäure. 
5 Energie kann in verschiedener Form erscheinen. Neben der physikalischen (potentiellen, kinetischen, elektrischen, magnetischen oder thermischen) kennen wir die chemische und die atomare Bindungsenergie. Ein anerkannter Grundsatz der Physik ist der Satz von der Erhaltung der Energie eines abgeschlossenen Systems. Demnach kann Energie einer bestimmten Form in Energie anderer Form umgesetzt werden. Es gibt hierbei jedoch auch unwiderrufliche Prozesse: jede Energieform kann vollständig in Wärmeenergie umgewandelt werden. Wärmeenergie kann jedoch niemals wieder vollständig in eine andere Energieform umgesetzt werden. 
6 Epiphyse (Zirbeldrüse, Pinealdrüse) ist ein vermutlich als neurosekretorisch tätige Hormondrüse fungierendes unpaares Organ bei Vögeln und den meisten Säugern. An Taubenvögeln konnte beispielsweise nachgewiesen werden, dass in der Epiphyse der anatomische Sitz der Wahrnehmung magnetischer Felder liegt. 
7 Prolaktin ist ein zu den Gonadotropinen (Geschlechtshormone) zählendes, die Milchsekretion auslösendes Hormon des Hypophysenvorderlappens. 
8 Somatotropin ist bei Wirbeltieren und dem Menschen ein artspezifisches, aus 188 Aminosäuren bestehendes Polypeptidhormon aus dem Vorderlappen der Hypophyse, das das Wachstum der Körpersubstanzen und damit den aufbauenden Stoffwechsel (Blutzuckerspiegel, Fettspaltung, Proteinsynthese) fördert. 
9 Neurosekret ist ein hormonales Sekret von Nervenzellen. 
10 Hierzu vgl. Gernot L. Geise: »Ein Indiz für eine frühgeschichtliche Genmanipulation?« in: EFODON NEWS Nr. 1/1991. 
11 Unter einer Frequenz versteht man eine Schwingungszahl, die Anzahl der vollen Schwingungen eines regelmäßig sich wiederholenden Vorganges innerhalb eines bestimmten Zeitabschnitts. Durch die Angabe der Frequenz wird nur die Schwingungszahl bestimmt. 
12 Antibiotika heißt wörtlich übersetzt: gegen das Leben gerichtete Substanzen. Und das sind sie wirklich, auch gegen menschliches Leben. 
13 Darüber brachte der Bayerische Rundfunk (BR5) im Juli einen ausführlichen Bericht. 
14 Die Qualität von Lebensmitteln lässt sich einwandfrei nachweisen mithilfe der Radiästhesie oder der Kinesiologie. 
15 Lachse werden heute verschiedentlich in Fischfarmen mit Mehl gefüttert, das u.a. aus BSE-verseuchten Tierkadavern hergestellt wird. Ausnahmen sind wildlebende Lachse.
Literatur 
Marco Bischof: »Biophotonen. Das Licht in unseren Zellen«, Frankfurt am Main 1995. 
Falke: »Die unsichtbaren Waffen der Macht«, Meppen 1995. 
Gernot L. Geise: »Radiästhesie im Alltag«, Wessobrunn 1995. 
Dr. Jacob Libermann: »Die heilende Kraft des Lichts«, Bern/München/Wien 1995. 
Meyers Lexikon, 1993. 
Ernst Pöppel: »Lust und Schmerz. Über den Ursprung der Welt im Gehirn«, Berlin 1993. 
Wulf-Dietrich Rose: »Elektrosmog - Elektrostreß«, Köln 1990, 1994. 
Bildnachweis 
»Elektromagnetische Strahlung« und »Milchsäure« aus: »Biophotonen«. 
»Fehlfunktion der inneren Uhr« aus: »Die heilende Kraft des Lichts«.
https://web.archive.org/web/201712192245...se_uv.html


  Schuldgeld und die Dummheit von Regierungen und Bürgern
Geschrieben von: Hans - 02.Oct.2018, 23:02:06 - Forum: Weltgeschehen und Politik - Keine Antworten

Schuldgeld und die Dummheit von Regierungen und Bürgern
Dr. Georg Chaziteodorou

Georg Chaziteodorou
Die Geschäftdsbanken erhalten von den Zentralbanken Geld, das sie, die Zentralbanken, durch Eingabe einiger Zahlen in ihr Computersystem erzeugt haben. Für dieses Geld verlangen die Geschäftdsbanken Zinsen. Der Beginn der Verschuldung der Welt

Von Dr. Georg Chaziteodorou
Politik und Banken haben seit Jahrhunderten den Völkern und dessen Regierungen unserer Erde vorenthalten, wie in Wahrheit und überhaupt Geld funktioniert. In der Tagespolitik und in den kontrollierten und gelenkten Massenmedien wird das Geld immer so beschrieben, als sei es einfach eine knappe, wertvolle Ware, die man sich zwar von Investoren und Banken leihen kann, wofür aber dann Zinsen als Leihgebühr bezahlen muss.
Ferner wird als Weisheit proklamiert, dass man mit Geld «sparsam» umgehen sollte und danach trachten, in der Zeit zu sparen, um in der Not eine ausreichende Menge davon zur Verfügung zu haben. Einen Teil davon sollten die Bürger auch als private Altersvorsorge beizeiten zurücklegen, da ja die öffentlichen Haushalte mit den steigenden Pensionsansprüchen einer im Durchschnitt immer älter werdenden Bevölkerung hoffnungslos überfordert wären.
All das ist völlig falsch, teilweise unmöglich und einiges davon sogar absurd, da das Geld überhaupt nicht existiert. Die farbigen Zettel, die man Banknoten nennt und die kleinen Metallscheiben, die keinen nennenswerten Metallwert haben und als Münzen bezeichnet werden, existieren überhaupt nicht in den heutigen Industriestaaten unsere Erde. Es handelt sich um Papier und Metallscheiben an denen es keine physische Begleichung gibt. Was ist z.B.  ein Euro, ein US-Dollar, ein chinesisches Yuan, ein japanischer Yen, ein britisches Pfund oder ein russischer Rubel und jeder Einheit einer anderen Währung?
Im größten Markt der Welt (Forex) wird innerhalb von etwas mehr als zwei Wochen mehr gehandelt (ca. 6 Billionen US-Dollar), als weltweit in einem ganzen Jahr an BIP erzeugt wird. Zwar haben die o.g. Währungen massiven Einfluss auf die Lebensstandards der Menschen dieser Erde, die Regierungen dieser Völker aber erzählen ihre Bürgern nicht, dass der Wert dieser Währungen kontinuierlich zerstört wird.
Eine vergleichbare wissenschaftliche Definition für die verschiedenen Währungen existiert nicht. Die Staatsanleihen, die heute offiziell die Währungen decken, sind selbst bloß Schuldscheine. Das Papier wird von Papier gedeckt d.h. eine werthaltige Deckung ist überhaupt nicht vorhanden. Bei goldgedeckten Währungen wäre die Gewichtseinheit einer Feinunze Gold (31,10 Gramm) eine werthaltige Deckung.
[Bild: Finanz%2014.jpg]
Bildquelle: https://de.toonpool.com/cartoons/Geldsch...ung_238874
Die Gelderzeugung, im heutigen Schuldgeldsystem, beginnt mit der Kreditvergabe einer Geschäftsbank an einen Kunden. Das gleiche gilt bei der Kreditvergabe der EZB oder den IWF an einem Staat. Dieses Geld erzeugt die Geschäftsbank und die anderen Banken durch Eingabe einiger Zahlen in ihr Computersystem und verlangt vom Kunden die Rückzahlung des Kredits sowie die Zahlung von Zinsen.
Als Sicherheit trägt die Geschäftsbank ins Grundbuch das Eigentumsvermögen des Kunden ein, d.h. bei Ausfall der Kreditrückzahlung kann die Bank Eigentumsansprüche an die Eigentumsvermögen des Kunden geltend machen und der Kreditnehmer wird enteignet. Die Geschäftsbank kann dann die Eigentumsvermögen des Kunden sofort an den Höchstbietenden versteigern. Die Geschäftsbank also hat das geliehene Geld, was vorher nicht existierte, ohne jedes Risiko selbst erzeugt.
Wie kann das vielbeklagte Kreditrisiko der Geschäftsbanken überhaupt existieren, wenn diese bei der Kreditvergabe Geld überhaupt nicht verleihen, sondern einfach «aus Luft» erzeugen? Hier stellt sich folgende wichtige Frage: Wird der Kreditnehmer (Privatmann oder Staat) seinen Kredit inklusive der Zinsen in Zukunft zurückzahlen können?
Diese Frage kann in Wahrheit kein Mensch beantworten. Je länger die Laufzeit seines Kredits ist, desto mehr wird er unter den Zinsen leiden. Dabei hilft auch nicht der so genannte «gesunde Wettbewerb». Tatsächlich existiert Konkurrenz im neuliberalen Wirtschaftssystem ausschließlich deshalb, weil die Geschäftsbanken Schuldgeld d.h. ungedecktes Geld, welches immer nur zugleich mit einer Schuld erzeugt wird, gegen Zinsen verleihen.
Der Konkurrenzkampf um die Bankzinsen ist also die wahre Ursache dafür, dass das neoliberale Wirtschaftssystem ein Kampf aller gegen alle geworden ist. Dazu kommt noch, dass die völlig ungezügelten Notenbanken, die mehrheitlich privaten Großgaunern gehören, hatten und haben die uneingeschränkte Freiheit, Falschgeld (ungedecktes Geld) durch unbegrenztes Drucken aus Luft zu produzieren d.h. der Wert des Geldes wird dadurch konstant gemindert.
Damit steht das heutige gesamte Finanzsystem der Welt auf einem Fundament das aus Nichts besteht. Hier liegen die Gründe, warum die Geschäftsbanken wegen der übermäßigen Verschuldung in eine Krise kamen und noch mittendrin sind und mussten von den Staaten gerettet werden, die dadurch ihrerseits selbst in der Krise kamen und bedurften auch der Rettung und so wird gefolgert, dass die nächste Wirtschaftskrise unweigerlich als Geldkrise größer wird.
[Bild: Finanz%2012.jpg]
Man kann das heutige Schuldenproblem nicht ewig durch noch mehr Schulden lösen. Eine Schuld, die nie zurückbezahlt werden wird, nämlich die Staatsschuld, deckt Papier (die Geldscheine), die Staatsschuld wird verzinst und der Kreditbrief (Geldschein) als Zahlungsmittel weitergegeben.
Diese schwere Krankheit kann ohne eine totale Beseitigung der Schulden nicht geheilt werden. Wenn also die ungedeckten Kredite nicht funktionieren, kann auch das gesamte weltweite Geldsystem nicht funktionieren. Der wirtschaftliche Zusammenbruch, der heute an der Peripherie (Venezuela, Argentinien, Brasilien, Südafrika, Indonesien, Türkei usw.) stattfindet, wird sich schnell auf die Schwellenländer ausbreiten und schließlich über die Hyperinflation auch die USA und der EU erfassen.
Deshalb ist ein neues Geldsystem für die Welt dringend notwendig. Eine Möglichkeit mit Einschränkungen bittet das so genannte «Voll-Geld». Der Nachtteil ist, das dürften nur die Notenbanken, die den privaten Supergaunern gehören, prägen. Deshalb müssten alle Notenbanken zu         100 % verstaatlicht werden. Das gilt auch für die EZB. Die Mitgliedsstaaten der Eurozone sollen die wahren hundertprozentigen Eigentümer werden.
https://sariblog.eu/schuldgeld-und-die-d...-buergern/


  Berner Uni-Spital schützt Interessen der Retortenkinder-Lobby
Geschrieben von: Hans - 18.Sep.2018, 21:30:42 - Forum: Gesundheit und Heilkunde - Keine Antworten

Berner Uni-Spital schützt Interessen der Retortenkinder-Lobby

Urs P. Gasche / 12. Sep 2018 - Wird diskret behandelt: Jeder siebte Teenager, der im Reagenzglas gezeugt wurde, leidet an einem «beunruhigend» hohen Blutdruck.

Kardiologie-Professor Urs Scherrer vom Berner Inselspital hat als erster in der Schweiz die Herzkreislauf-Gesundheit von Kindern, die im Reagenzglas gezeugt wurden (IVF), 17 Jahre lang verfolgt und dokumentiert. Seine zweiten Resultate wurde soeben in der Fachzeitschrift «Journal of the American College of Cardiology» veröffentlicht. Vor allem in den USA seien seine Untersuchungsergebnisse «seit Tagen in aller Munde», berichtet die NZZ vom 7. September.

Weiter:  https://www.infosperber.ch/Artikel/Gesun...nder-Lobby


  Erste Valium®-Bomber über Deutschland gesichtet
Geschrieben von: Hans - 30.Aug.2018, 22:44:47 - Forum: Weltgeschehen und Politik - Keine Antworten

Erste Valium®-Bomber über Deutschland gesichtet
30 Aug 

Wie jetzt jüngst bekannt wurde kann die Regierung mithilfe von Tankflugzeugen größere Mengen des Beruhigungsmittels Diazepam freisetzen, um ihre Bevölkerung ruhig, willenlos und gefügig zu halten. Unter dem Vorwand des Solar-Radiation-Managements wird dazu einfach das SAI-Aerosol ausgetauscht.

Anstatt des temperatursenkenden und hoch lichtreflektierenden Sun-Blocker-Aerosoles „CW-7“, läßt sich ebenfalls das stark flüchtige Aerosol „VA-10“ über Stratospheric-Aerosole-Injections per SAI-Flüge im Luftraum über den Ballungszentren versprühen.

Die Valium®-Bomber, wie diese Flugzeuge von der europäischen Aufstandsbekämpfung liebevoll genannt werden, brauchen dazu noch nicht einmal die Reiseflughöhe von 10.973 Metern verlassen. Das blau-weiße geruchlose schwere Gas erreicht den Erdboden ungefähr nach 4,5 Stunden ab Freisetzung und ist bei Temperaturen größer dem Gefrierpunkt unsichtbar.

Die Halbwertzeit von Valium®Prolong beträgt bis zu 72 Stunden. Es ist anzunehmen, daß die Valium®-Bomber schon seit geraumer Zeit im aktiven Dienst der „EuroAirGendamerie“ stehen, um das Erwachen bzw. den Bewußtseinswerdungsprozess der Bevölkerung für die christliche Nächstenliebe und die Göttliche Schöpfung solange, wie nur irgendmöglich, hinauszuzögern.

passend auch dazu



Geo-Engineering / Climate Engineering / Weather Modification

Stratosphärische Aerosol-Einspritzung (SAI) für Solar Radiation Management (SRM) bestätigt durch Ex-CIA-Direktor John O. Brennan

Solar Radiation Management vorgestellt im Schweizer Radio SRF4

https://aufgewachter.wordpress.com/2018/...gesichtet/


  Amerikas ahnungslose Botschafter
Geschrieben von: Hans - 03.Jul.2018, 17:22:10 - Forum: Weltgeschehen und Politik - Keine Antworten

Amerikas ahnungslose Botschafter

Philip Giraldi

Botschafter gibt es seit der Zeit der alten Griechen. Sie erhielten von Anfang an eine besondere Immunität, die es ihnen ermöglichte, mit gegnerischen Sprechern zu verhandeln, um zu versuchen, Probleme ohne Rückgriff auf Waffen zu lösen. Im modernen Kontext werden Botschafter in ausländische Hauptstädte entsandt, um reisenden Bürgern ein gewisses Maß an Schutz zu bieten und auch andere wahrgenommene nationale Interessen zu verteidigen. Botschafter sind weder Soldaten, noch sind sie notwendigerweise Regierungsparteien, die letztendlich entscheiden, was zu tun ist, wenn es um eine ausländische Nation geht. Sie sollen einen Mechanismus für den Meinungsaustausch bieten, um einen Dialog zu schaffen und gleichzeitig mit ausländischen Regierungen zusammenzuarbeiten, um Konflikte zu vermeiden, sei es über Handel oder Politik.

In der europäischen Presse wurde viel über den neuen amerikanischen Botschafter in Deutschland, Richard Grenell, diskutiert. Grenell, ein Protegé des nationalen Sicherheitsberaters John Bolton, der kein Deutsch spricht, scheint genug auf dem Kasten zu haben, um die unpopulären Entscheidungen der Trump-Administration über den Klimawandel, das iranische Atomabkommen und die gegen die Exporte der Europäischen Union gerichteten Zölle zu verteidigen, aber er hat offenbar seinen Weg verlassen, um die bilateralen Beziehungen mit einem wichtigen Verbündeten noch schlimmer zu machen. Nach dem Rückzug des Weißen Hauses aus dem Iran-Abkommen tweetete Grenell, dass deutsche Unternehmen ihre Geschäfte im Iran "sofort einstellen" sollten. Der unpassend formulierte Ratschlag wurde von den Deutschen zwangsläufig als Bedrohung empfunden. Er hat auch die Anti-Einwanderungs-Stimmung in Europa begrüßt, ein Schlag gegen Bundeskanzlerin Angela Merkel, und gegen das Protokoll verstoßen, indem er sich mit dem israelischen Premierminister Benjamin Netanyahu traf, der sich auf einem Staatsbesuch befand.

Nils Schmid, außenpolitischer Sprecher der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands, sagt sogar: "Er versteht nicht, was die Rolle eines Botschafters sein soll. Ein Botschafter ist ein Brückenbauer, der erklärt, wie die amerikanische Politik funktioniert, wie die amerikanische Regierung arbeitet und gleichzeitig Amerika erklärt, wie Deutschland die Dinge sieht". Grenell hat jedoch "seine Rolle für sich selbst definiert, und es ist nicht die traditionelle Rolle eines Botschafters. ... Er wird als Propagandist [für Donald Trump]" arbeiten.

Um sicher zu sein, Grenell ist nicht einzigartig. Es gibt eine lange Geschichte inkompetenter oder unwillkommener US-Botschafter, insbesondere in den Prestige-Posten wie Paris oder London, die längst an politische Kumpane und Wahlkampfspender vergeben worden sind. Man erinnert sich an den leidenschaftlichen irischen Nationalisten Joe Kennedy, der 1938 von Franklin D. Roosevelt nach London geschickt wurde. Kennedy nutzte jede Gelegenheit, um seine britischen Gastgeber zu beleidigen, insbesondere über ihre Beziehung zu Deutschland. Er lehnte finanzielle und militärische Hilfe für London nach Kriegsausbruch ab und war sehr unbeliebt. FDR musste ihn schließlich 1940 zurückrufen.

In jüngster Zeit haben einige US-Regierungen versucht, Botschafter einzusetzen, um sich offen in die lokale Politik einzumischen, was weit über den akzeptablen Austausch von Standpunkten hinausgeht, die Teil der diplomatischen Beziehungen sind. Insbesondere wurden eine Reihe amerikanischer Botschafter in das Ausland entsandt, um die bestehende Regierung zu konfrontieren und die Demokratie zu "fördern", dieses unendlich flexible Konzept, das immer dann angewendet werden kann, wenn Washington eine ausländische Regierung zu drangsalieren versucht.

Syrien ist ein Paradebeispiel für die Einmischung der Vereinigten Staaten von Amerika durch Botschafter. Die Syrien-Phobie geht zurück auf die George W. Bush-Administration im Dezember 2003, als der Kongress den Syrien Accountability Act, House Resolution 1828, verabschiedete. Damaskus stand damals schon im Fadenkreuz zweier amerikanischer Hauptverbündeter in der Region, Israel und Saudi-Arabien. Beide arbeiteten aktiv daran, die Regierung zu destabilisieren.

Der Drang, Syrien zu "bekommen", ist in der amerikanischen Außenpolitik bis heute eine Konstante geblieben. Im Jahr 2010, als die Vereinigten Staaten von Amerika noch eine Botschaft in Damaskus hatten, schickte Präsident Barack Obama taktloser Weise als Botschafter Robert Ford. Ford unterstützte aktiv die großen Demonstrationen der vom arabischen Frühling inspirierten Syrer, die gegen die al-Assad-Regierung waren, und er hätte sogar offen für einen bewaffneten Aufstand eintreten können, eine bizarre Interpretation dessen, was Botschafter in einem fremden Land tun sollen. Er sagte einmal absurderweise, wenn die USA bewaffnete Gegner des Regimes hätten, wären Al-Qaida-Gruppen "nicht in der Lage gewesen zu konkurrieren". Ford wurde ein Jahr später zurückgerufen, nachdem er mit Tomaten und Eiern beworfen worden war, wegen der Befürchtung, dass sein Verbleib im Land nicht sicher sein könnte, aber der Schaden war angerichtet worden und die normalen diplomatischen Beziehungen zwischen Damaskus und Washington wurden nie wiederhergestellt.

Und dann ist da noch der Fall Russland. Die Neokonservativen und ihre neoliberalen Verbündeten träumen seit langem von einem Regimewechsel für Moskau, entweder weil dieses als Bedrohung oder als inakzeptable Autokratie wahrgenommen wird. Die Ernennung des Stanford-Akademikers und Russlandexperten Michael McFaul zum Botschafter der Obama-Ära 2010 sollte die bilateralen Beziehungen "resetten" und gleichzeitig die Agenda zur Förderung der Demokratie vorantreiben und verschiedene Aspekte der Innenpolitik der Regierung Wladimir Putin konfrontieren, die als inakzeptabel angesehen wurden, unter anderem die Behandlung von Homosexuellen. McFaul verfolgte dieses Ziel, indem er sich mit der politischen Opposition in Russland traf. Er verärgerte damit die Beamten in der Regierung, mit denen er hätte arbeiten sollen, und seine Amtszeit war ein peinlicher Misserfolg.

Schließlich ist da noch Botschafter David Friedman in Israel, der die israelische Regierung mehr vertritt als die der Vereinigten Staaten von Amerika. Vor kurzem sagte er den Journalisten, sie sollten "den Mund halten", als sie es wagten, das Abschlachten von Palästinensern in Gaza durch die Israelis zu kritisieren. Friedman ist ein leidenschaftlicher Verfechter der israelischen Siedlerbewegung, die von allen außer Israel als illegal angesehen wird, und hat es geschafft, die Formulierung der US-Regierung, mit der sie die israelische Kontrolle über das palästinensische Westjordanland beschreibt, von "besetzt" auf "umstritten" zu ändern.

Unterstützt wird Friedman von der zuverlässig pro-israelischen Nikki Haley, die ich bereits einigermaßen ausführlich besprochen habe (>>> LINK). Sie ist die bevorzugte Präsidentschaftskandidatin der Neokonservativen, so dass wir Amerikaner in Zukunft leider mehr von ihr ertragen werden müssen.

Außer den Botschaftern selbst gab es noch Amerikas umherstreifende Unruhestifter, darunter Victoria Nuland vom Außenministerium und verschiedene Senatoren namens McCain und Graham, die regelmäßig in unruhigen Regionen aufgetaucht sind, um die lokalen Behörden unter Druck zu setzen.

Um es milde auszudrücken, sind ahnungslose und von Agenden getriebene Botschafter nicht das, worum es bei der US-Diplomatie gehen sollte. Eine Botschaft dient als wechselseitiger Kanal zum Meinungsaustausch und zum Schutz der Interessen. Sie ist Teil eines Prozesses, bei dem niemand alles gewinnt, während niemand völlig verliert, was zu einem Ergebnis führt, mit dem jeder leben kann. Es geht nicht um "Wir haben Recht. Nimm es oder lass es", sondern "Wir müssen zusammen existieren, also lass uns etwas ausarbeiten".
http://www.antikrieg.eu/aktuell/2018_07_03_amerikas.htm


  17.04.1941: US-Regierung genehmigt Senfgas-Tests an Afroamerikanern
Geschrieben von: Hans - 23.Jun.2018, 18:50:00 - Forum: Allgemeines - Keine Antworten

Vergessene Geschichte
17.04.1941: US-Regierung genehmigt Senfgas-Tests an Afroamerikanern

17. April 1941 Geschichte
Am 17. April 1941 genehmigte die US-Regierung den Test von Senfgas an afroamerikanischen Soldaten. Sie wurden gegen ihren Willen in Gaskammern gesteckt oder von Flugzeugen bombardiert.

An diesem Tag im Jahr 1941 genehmigte die US-Regierung vor dem Eintritt der USA in den Zweiten Weltkrieg Versuche mit dem chemischen Giftstoff Senfgas an dunkelhäutigen Soldaten. Rund 60.000 Afroamerikaner, die in den 1940er Jahren der US-Army dienten, wurden unter Androhung von Haftstrafen dazu gezwungen, sich tödlichen Chemikalien auszusetzen.

Interviews mit Zeitzeugen bestätigten die grausamen Menschenversuche. „Es fühlte sich an als würde ich brennen“, erinnert sich Rollins Edwards, ein Afroamerikaner aus Summerville, South Carolina. Er gab an, man habe ihn und andere gegen ihren Willen in Gaskammern gesteckt.

„Die Leute fingen an zu schreien und versuchten auszubrechen. Und dann fielen einige der Jungs in Ohnmacht. Schließlich öffnete man die Tür und ließ sie heraus. Die Jungs waren in einem schlechten Zustand“, so der Veteran.
Senfgas

Edwards wurde in einer Gaskammer einer Mischung aus Senfgas und Lewisit ausgesetzt. Aus Angst vor Repressalien habe man vorher keine Fragen gestellt. Dokumente, die erst 50 Jahre später freigegeben wurden, zeigten auf, dass man sämtliche Arten von Giftgas an amerikanischen Truppen testete.

Man testete angeblich auch, wie effektiv Schutzkleidung gegen die chemischen Kampfstoffe wirkte. Afroamerikanische Soldaten dienten auch dafür als menschliche Versuchskaninchen.

„Die Tests wurden durchgeführt, um die schützende Wirkung von Gasmasken, Salben und Schutzkleidung zu bewerten“, berichtet Mint Press News. „Um die Wirksamkeit einer Salbe zu untersuchen, gab man etwa Senfgas direkt auf die Haut und behandelte die Stelle mit verschiedenen Salben.“

In einem weiteren Test standen Soldaten auf offenem Feld, trugen verschiedene Arten von Schutzkleidung und wurden mit Senfgas aus einem darüber fliegenden Flugzeug beschossen.

Zahlreiche Soldaten erlitten durch die Experimente verschiedene Arten chronischer Gesundheitsprobleme, wie Haut-, Augen- und Lungenschäden. Viele von ihnen wurden psychisch krank, bekamen Krebs oder erblindeten nach einiger Zeit.
Andere Menschenversuche

1931 wurde ahnungslosen Patienten durch das Rockefeller Institute for Medical Investigations Krebszellen eingesetzt. 1935 fand der Pellagra-Zwischenfall statt. 1940 infizierte man Häftlinge eines Chicagoer Gefängnisses mit Malaria.
Werbung

1942 begannen die Senfgas-Experimente, 1943 die Experimente mit biologischen Waffen in Fort Detrick. 1944 testete die US-Marine Gasmasken und Schutzkleidung, indem man Soldaten wie oben beschrieben gegen ihren Willen zu Testzwecken in Gaskammern sperrte.

1945 begann Program F, eine US-Studie über die gesundheitlichen Auswirkungen von Fluorid, durchgeführt von der US Atomic Energy Commission (AEC). 1946 fanden Menschenversuche mit Syphilis in Guatemala statt.

1947 verabreichten Forscher der US Atom Commission Testpersonen intravenös radioaktive Substanzen. 1951 machte die CIA Versuche mit LSD an ahnungslosen Franzosen. Ein längere Liste mit weiteren Menschenversuchen gibt es hier. Auch Biowaffen wurden an der eigenen Bevölkerung getestet, mehr dazu hier.
Briten machten ähnliche Menschenversuche

Auch die Briten machten ähnliche Menschenversuche mit Senfgas. Allerdings bereits in den 1930ern, lange vor dem Beginn des Zweiten Weltkriegs. Hier dienten Soldaten aus dem besetzten Indien als Versuchskaninchen. Etliche Versuchspersonen starben einen qualvollen Tod, einige überlebten schwer verletzt und erlitten wochenlange Höllenqualen.

Laut Dokumenten des National Archive steckten britische Militärwissenschaftler aus der ältesten Forschungsanlage für chemische Waffen der Welt, Porton Down, indische Soldaten zu Versuchszwecken in Gaskammern und vergifteten sie mit Senfgas.
https://www.gegenfrage.com/1940er-jahre-...erikanern/


  „Wir Europäer sagen Nein zu Krieg gegen Russland!“
Geschrieben von: Hans - 03.May.2018, 19:11:25 - Forum: Weltgeschehen und Politik - Antworten (3)

Friedensappell: „Wir Europäer sagen Nein zu Krieg gegen Russland!“
Gesellschaft
18:07 02.05.2018(aktualisiert 18:12 02.05.2018) Z

Unter dem Motto „Wir Europäer sagen Nein zu einem Krieg gegen Russland!“ haben die Autoren Rudolf Hänsel und Ullrich Mies einen Friedensappell initiiert. Im Sputnik-Interview warnt der Sozialwissenschaftler Mies: „Es gibt unglaublich viele Zeichen, die in Richtung eines dritten Weltkrieges weisen. Das ist auch die Grundlage unseres Appells.“

„Die Regierungen der ‚westlichen Wertegemeinschaft‘– insbesondere Großbritanniens, Frankreichs und Deutschlands unter Führung der USA und der Nato – sowie die Medien kommen ihrer Friedenspflicht nicht nach.“ So beginnt die auf Rubikon unter dem Titel „Zwei Weltkriege sind genug!“ veröffentlichte Erklärung. Zu den Erstunterzeichnern gehören neben dem Erziehungswissenschaftler und Diplom-Psychologe Rudolf Hänsel und dem Sozial- und Politikwissenschaftler Ullrich Mies auch Ernst Wolff, Daniele Ganser und Willy Wimmer.


Permanente Eskalation

Anlass für den Friedensappell sei die permanente Eskalation auf der internationalen politischen Bühne, die aktuell stattfinde, erklärt Ullrich Mies im Sputnik-Interview. Vor allem diese Zuspitzung der internationalen Lage sei besorgniserregend. Manche Menschen würden schon davon sprechen, dass die westlichen Staaten mittlerweile dabei sind, den dritten Weltkrieg vorzubereiten. Mies fragt:

„Wie lange wollen die noch an der Eskalationsschraube drehen? Es gibt unglaublich viele Zeichen, die in die Richtung eines dritten Weltkrieges weisen. Das ist auch die Grundlage unseres Appells gewesen. Es hat auch Appelle anderer Wissenschaftler gegeben, die aufgerufen haben, doch jetzt mal langsam zur Vernunft zu kommen seitens der politischen Eliten.“

Mies hat allerdings den Eindruck, dass diese ganzen Appelle ungehört verhallen.
Systematische Osterweiterung

Das braucht Kiew für Nato-Beitritt – ukrainischer Politiker
Seit 1989/90 habe die Nato ihre Osterweiterung mit absoluter Systematik und gnadenlos vorangetrieben. Mies nennt hier insbesondere die Installierung der US-freundlichen Regierung in den Baltischen Staaten, die Ausrufung des „War on Terror“ nach 9/11 als weltweite Kriegführung und schließlich die Kündigung des ABM-Vertrages durch die Regierung Bush Junior im Jahr 2002. Die jüngsten Entwicklungen seien allgemein bekannt: Das Attentat in Großbritannien auf Skripal und der angeblich von der syrischen Regierung durchgeführte Giftgasanschlag. „Das sind alles systematisch betriebene Eskalationen seitens der westlichen Geheimdienste, um immer weiter an der Eskalationsschraube zu drehen. Das halten wir für maximal brisant.“
Appell an die Öffentlichkeit

„Wir haben noch nie eine Regierung gehabt, die derart servil und unerträglich im internationalen Kontext agiert“, beklagt Mies. „Der neue Außenminister Maas meinte sogleich, Großbritannien und Frankreich in der Beurteilung des Giftgasanschlages, aber auch des Anschlages auf Skripal beipflichten zu müssen, ohne dass überhaupt irgendwelche plausiblen Beweise geliefert wurden.“

Sahra Wagenknecht gegen Politik der Bundesregierung: „So darf es nicht weitergehen!“

Von den Adressaten, den „herrschenden Eliten“, könne man gar nichts mehr erwarten, sagt Mies. Der Appell solle in die Öffentlichkeit ausstrahlen und etwas mehr Aufmerksamkeit auf die Brisanz der internationalen politischen Lage werfen. Die Bevölkerung müsse Druck gegen den ganzen „inszenierten Wahnsinn“ bis hin zu permanenten Militärmanövern an den russischen Grenzen aufbauen. „Wenn die Menschen nicht endlich aufwachen, dann finden sie sich vielleicht wirklich in einem Krieg wieder.“

Das komplette Interview mit Ullrich Mies zum Nachhören:
https://de.sputniknews.com/gesellschaft/...and-krieg/


  Die Systemfrage als Überlebensfrage
Geschrieben von: Hans - 23.Apr.2018, 17:58:51 - Forum: Weltgeschehen und Politik - Antworten (2)

Die Systemfrage als Überlebensfrage
21. April 2018 Tomasz Konicz

"Irgendwann wird es schiefgehen." Was tun? Ein Kommentar zur rasch anwachsenden globalen Kriegsgefahr

Irgendwann wird es schiefgehen. Irgendwann - in ein paar Wochen, Monaten oder Jahren - wird es den am eskalierenden neoimperialistischen Great Game beteiligten Staaten nicht mehr gelingen, eine der sich häufenden geopolitischen Konfrontationen rechtzeitig zu entschärfen, um eine direkte militärische Konfrontation zu verhindern. Syrien, Iran, Ukraine, Türkei, Südchinesisches Meer, Taiwan - an Brandherden, die den kalten imperialistischen Machtpoker in einen verheerenden Großkrieg umschlagen lassen können, mangelt es nun wahrlich nicht.

Das spätkapitalistische Weltsystem scheint sich in einer spannungsreichen Vorkriegszeit zu befinden. Die einzelnen Machtblöcke und Staaten sind bereit, bei ihren regionalen oder globalen Machtstreben immer mehr zu riskieren, die nackten Interessen treten immer deutlicher hervor, während die Propaganda nur noch nachlässig, oberflächlich, als eine reine Pflichtübung betrieben wird.

Selbst die Propagandisten der imperialistischen Mächte, von Fox News bis Russia Today, glauben nicht mehr an die Rhetorik vom Menschen- oder Völkerrecht, mit der ihre brutale Machtpolitik, etwa in Syrien, müde gerechtfertigt wird.
Eskalation und bizarre Rhetorik

Wie schnell die Stellvertreterkriege in einen Großkonflikt eskalieren können, wurde gerade bei der jüngsten Eskalation in Syrien offensichtlich, bei der angebliche Drohungen eines russischen Diplomaten, US-Raketen abzuschießen und deren Trägersysteme anzugreifen, den rechtspopulistischen US-Präsidenten Donald Trump zu bizarren, stilecht per Twitter verbreiteten Drohgebärden verleiteten, die einer schwarzen Satire entsprungen sein könnten.

Trump twitterte - in der Sandkastensprache eines Internettrolls - von neuen, netten und "smarten" Raketen, auf die sich Russland vorbereiten solle, da sie bald kommen würden. Und solches infantile Gehabe, solche Drohgebärden, die für gewöhnlich über geschlossene diplomatische Kanäle verbreitet werden, haben sehr reale Konsequenzen: Sie müssen wahr gemacht werden, damit das Prestige der jeweiligen Staatsmonster in der Weltarena nicht leidet.

Was die Lage so gefährlich machte: beide Seiten (USA + Russland) haben sich bei dieser jüngsten Konfrontation selber Rückzugsmöglichkeiten ohne Gesichtsverlust durch öffentliche Verlautbarungen verbaut.
Politische Borderliner und Agonie

Solche bösartigen Clowns, solche politischen Borderliner wie Trump, Erdogan oder Putin treiben die Welt an den Abgrund eines Weltkrieges. Es ist lächerlich, infantil - und brandgefährlich. Es hört sich nach einer testosterongeschwängerten Schulhofprügelei an, dabei steht das Überleben der Zivilisation auf dem Spiel. Der Spätkapitalismus degeneriert in seiner Agonie zu einer blutigen Parodie seiner selbst.

Dabei sollen die Bemerkungen des russischen Diplomaten, die Trump zu seinem diplomatischen Ausraster verleiteten, sogar nur falsch übersetzt worden sein. Eine Fehlinformation, die zu einer globalen Krise führt - dank einer neuen, in der Krise aufsteigenden Klasse an charakterlich labilen, egomanischen Rechtspopulisten scheint dies Szenario jederzeit wiederholbar.
Systemische Grundlagen

Dabei ist ein Ende dieser Phase zunehmender geopolitischer und militärischer Konflikte nicht im Sicht. Im Gegenteil - die Spannungen werden zunehmen. Auch wenn in solchen Krisen tatsächlich das jeweilige Personal entscheidend ist, das die entsprechenden Machtpositionen besetzt, sind die Ursachen der evidenten Zunahme internationaler Spannungen damit nicht geklärt.

Wieso gehen die Staatsapparate der globalen und regionalen Mächte zu einer immer aggressiveren Machtpolitik über, bei der sie immer größere Risiken eingehen?

Das Aufkommen einer populistischen Politklasse, die den global gegebenen Trend zu einer risikoreichen, imperialistischen Geopolitik exekutiert, ist dem weltweiten Krisenprozess geschuldet, der die sozioökonomischen Verwerfungen erst zeitigt, die Charaktere wie Trump an die Macht brachten.

Die Symptome sind überall zu finden: In den Zentren sind es Deindustrialisierung, Verschuldung, Finanzblasen, Erosion der Mittelschicht und die zunehmenden Handelsungleichgewichte. In der Peripherie sind es schon Bürgerkriege und Staatszerfall.

Nicht nur die deindustrialisierten und pauperisierten USA, die Trump wieder "groß machen" will, befinden sich in einer tiefgreifenden Krise. Auch das am Rande des Zerfalls taumelnde EU-Europa, auch das sich rasch verschuldende China sind vom Krisenprozess erfasst, bei dem rasch fortschreitende Produktivitätssteigerungen der kapitalistischen Warenproduktion auch in den Zentren die ökonomisch überflüssige Menschheit schaffen, wie sie derzeit der im Chaos ertrinkenden Peripherie zu entkommen versucht.

Und: Das Massenelend dieser wachsenden überflüssigen Bevölkerungsteile bildete das Fundament der Aufstände im arabischen Raum - die erst die darauf folgenden neoimperialistischen Interventionen ermöglichten.

Dieser Prozess des Abschmelzens von Lohnarbeit in der Warenproduktion, der die Grundlage der zunehmenden sozialen wie geopolitischen Instabilität bildet, wird aber noch weiter an Dynamik gewinnen - und eine kapitalistische Arbeitsgesellschaft hervorbringen, von der immer größere Bevölkerungsteile ausgeschlossen sind.
Die Opposition muss radikal sein

Das Aufkommen entsprechender Krisenideologien und der geopolitischen Spannungen ist somit sicher. Es können hier parallelen zur den frühen 30er Jahren des 20. Jahrhunderts gezogen werden, als die Weltwirtschaftskrise von 1929 dem Faschismus den Weg bereitete. Mit dem Unterschied, dass bei dem gegebenen Stand der Destruktionskräfte ein Großkrieg einem Zivilisationsbruch gleichkäme.

Die Opposition gegen den drohenden Krieg müsste somit diese zunehmenden kapitalistischen Widersprüche reflektieren, die die Staaten in Konflikte treiben. Sie müsste - im besten Sinne des Wortes - radikal sein, das Problem also an der Wurzel packen. Dies bedeutete folglich, die Systemfrage zu stellen, die Opposition gegen die Kriegspolitik mit dem Kampf um eine grundlegende gesellschaftliche Alternative zum kapitalistischen Dauerchaos zu verbinden.

Nicht, weil es populär wäre. Das ist es gerade nicht, da selbst die politische Linke höchstens noch in sozialdemokratischen Kategorien denkt und die gesellschaftliche Entwicklung eher von konservativen oder reaktionären Bestrebungen geprägt ist.

Es ist aber schlicht überlebensnotwendig, die Systemfrage in aller Radikalität offensiv zu formulieren. Ob es die Menschen wahrnehmen wollen, oder nicht: Die Krise wird weiter ihre verheerende Wirkung entfalten, auch die deutsche Exportkonjunktur wird ihr Ende finden, da das Kapital gesamtgesellschaftlich eine Eigendynamik aufweist, deren zunehmenden Widersprüchen die Marktsubjekte ohnmächtig ausgeliefert sind.
Keine Rückkehr in die Vollbeschäftigung der 1970er oder 1950er Jahre

Konkret formuliert: Die Masse verausgabter Lohnarbeit in der Warenproduktion wird aufgrund konkurrenzvermittelter Rationalisierung weiter abschmelzen, auch wenn sich immer größere Bevölkerungsteile die Rückkehr in die Vollbeschäftigung der 1970er oder 1950er Jahre wünschen.

Das Kapitalverhältnis als gesellschaftliche Realabstraktion entfaltet auf den "Märkten" tatsächlich ein fetischistisches Eigenleben, das die sozialdemokratische Illusion einer "Beherrschung" oder "Zivilisierung" des Kapitalismus längst zerstört hat (Der Zustand Sozialdemokratischer Parteien bestätigt dies eindrucksvoll).
Das dumpfe Gefühl der Fremdbestimmung

Ein erster Schritt in die richtige Richtung bestünde gerade darin, sich diese Ohnmacht einzugestehen, ohne in Verschwörungstheorien zu versinken. Und gerade dieses dumpfe Gefühl der "Fremdbestimmung" durch eine gesamtgesellschaftliche Dynamik höchstmöglicher Kapitalverwertung, die die Subjekte unbewusst, marktvermittelt selber hervorbringen, bildet die Grundlage auch der imperialistischen Ideologie, wie der Krisentheoretiker Robert Kurz bemerkte:1

    Jede Gesellschaft, die sich ihrer selbst nicht bewußt ist und sich in pseudo-naturgesetzlichen, selbstzweckhaften Denk- und Handlungsformen bewegt, benötigt die Idee eines als fremd und äußerlich gedachten "Bösen", um die verdrängten, nicht ins Bewußtsein integrierten Momente des eigenen Selbst zu bannen. Im rein oberflächlichen und politischen Sinne waren die "Reiche des Bösen" natürlich die imperialistischen Konkurrenten, die entsprechend schwarzgemalt wurden.
    Robert Kurz, Schwarzbuch Kapitalismus

Eine krisenbedingte Zunahme von Widersprüchen und Verwerfungen lässt somit den Hass auf "imperialistische Konkurrenten" hochkochen.
Lohnarbeit und direkte Bedürfnisbefriedigung

Radikal, an die Wurzel gehend, lässt sich nun die Ursache der zunehmenden Krisentendenzen, der anwachsenden Kriegsgefahr im Kapitalismus eindeutig benennen. Es lässt sich klar sagen, was überwunden werden muss: die widerspruchsgetriebene Selbstbewegung des Kapitals, konkret die fetischistische Verwertung von Lohnarbeit als irrationaler Selbstzweck in der Warenproduktion.

Die Substanz des Kapitals ist ja eben die Lohnarbeit, die das Kapital in seiner Selbstbewegung durch Rationalisierungen aus dem Produktionsprozess verdrängt - diese autodestruktive Tendenz bildet den zentralen Widerspruch des Kapitalverhältnisses und der gegenwärtigen Krisenperiode mit ihren politischen, sozioökonomischen und ökologischen Verwerfungen.

Das Kapital ist die uferlose Akkumulation von toter verausgabter Lohnarbeit als irrationaler Selbstzweck. Alles andere - die Waren, die Konsumenten - ist nur Mittel zu diesem Zweck. Die tiefe Absurdität der gegenwärtigen Krise liegt somit gerade darin, dass das Kapital an seiner eigenen Produktivität erstickt.

Die technischen Voraussetzungen, die materiellen Grundbedürfnisse der Menschen zu erfüllen, sind längst gegeben, während die irrationale Verwertungsbewegung des Kapitals aufgrund des immer höheren Produktivitätsniveaus der Warenproduktion immer stärker ins Stocken gerät.

Es gilt somit, die gerade vom Kapitalismus hervorgebrachten Produktionskräfte von den Ketten der kapitalistischen Produktionsverhältnisse zu befreien. Nicht mehr die höchstmögliche Verwertung von Kapital, die Geldvermehrung als irrationaler Selbstzweck, sondern die direkte Bedürfnisbefriedigung der Bevölkerung muss zur Maxime einer neuen, postkapitalistischen Produktionsweise werden.

Die Kommunikationsmittel, um solch eine direkte Bedürfnisbefriedigung gesamtgesellschaftlich zu organisieren, sind in Gestalt der IT-Technologien längst gegeben.
Eine alternative Produktionsweise: Das Internet wäre endlich zu etwas Vernünftigem gut!

Der gesellschaftliche Prozess, in dem die - zivilisatorisch überlebensnotwendigen - Systemalternativen zum kapitalistischen Dauerchaos gesucht werden können, ist der eines breiten, öffentlichen Diskurses (dies ist eine notwendige, aber angesichts der gegebenen Realitäten nicht wahrscheinliche Voraussetzung). In einem öffentlichen Verständigungsprozess würden nicht nur die Grundlagen einer postkapitalistischen Gesellschaft kontrovers diskutiert, dieser Diskurs würde auch als Keimform einer solchen alternative Produktionsweise fungieren.

Der unbewusste gesamtgesellschaftliche Reproduktionsprozess mittels der fetischistischen Verwertungsbewegung des Kapitals würde der bewussten gesellschaftlichen Reproduktion weichen. An die Stelle der Produktion durch isolierte Marktsubjekte träte der Prozess einer bewussten, egalitären Verständigung der Gesellschaftsmitglieder über Form und Inhalt der gesellschaftlichen Reproduktion.

In einem gesamtgesellschaftlichen - über das Internet organisierten - Diskurs würden die Menschen sich über das verständigen, was produziert wird und wie es produziert wird. Das Internet, das derzeit nur als Marktplatz von Wahnideen und Bühne für Eitelkeiten dient, wäre endlich zu etwas Vernünftigem gut!

Die Tätigkeitsform der Gesellschaftsmitglieder würde sich somit im Postkapitalismus radikal wandeln: Die Lohnarbeit würde in der Tendenz absterben, während die kollektive Diskussion über die Ausgestaltung und das Organisieren des weitestgehend automatisierten Produktionsprozesses mehr Zeit in Anspruch nähme.

Dies wäre eine bewusste - durchaus nicht spannungsfreie! - Organisation der gesellschaftlichen Reproduktion, die im Gegensatz zum Fetischismus einer entfesselten, destruktiven Kapitaldynamik stünde. Letztendlich käme dies einem Abschluss des Zivilisationsprozesses gleich, bei dem der unbewusst, fetischistisch ablaufende Reproduktionsprozess der Gesellschaft deren bewusster Gestaltung weichen würde. Dies wäre somit der Ausgang aus der "Vorgeschichte der Menschheit" (Marx).

Ein rationaler gesamtgesellschaftlicher Diskurs über Systemalternativen wäre auch ein rationales Gegengift zum Populismus und zum irrationalen Identitätswahn, der in Krisenzeiten um sich greift. Die Absurdität ist eigentlich evident: während der Spätkapitalismus in der Krise versinkt, diskutiert eine Öffentlichkeit über Kopftuch und Lederhose.
https://www.heise.de/tp/features/Die-Sys...?seite=all


  Polizei prahlt bei Facebook mit Polizeigewalt und verhöhnt das Opfer
Geschrieben von: Hans - 10.Mar.2018, 13:19:54 - Forum: Weltgeschehen und Politik - Antworten (2)

Polizei prahlt bei Facebook mit Polizeigewalt und verhöhnt das Opfer
9. März 2018 BlauerBote 0

In Berlin hat die Polizei einen angeblichen Falschparker vor seinem eigenen Restaurant schikaniert, gewürgt und mit fünf Streifenwagen und elf Polizisten „behandelt“. Mit einer eigens angefertigten Grafik für soziale Netzwerke wie Twitter oder Facebook und einem Schmähartikel wurde das Opfer des Gewaltexzesses – Restaurantbesitzer Attila Hildmann – dann durch die Berliner Polizei in den genannten Netzwerken lächerlich gemacht und allem Anschein nach massiv verleumdet.

Hier der Link zur Gegendarstellung des attackierten Mannes, Koch und Chef eines veganen Restaurants in Berlin: „Das war ich, hier mal meine Sichtweise„. Unter dem Beitrag ist auch der komplette reißerisch-verleumderische Beitrag der Polizei zu sehen, die ihren „Erfolg“ ganz stolz bei Facebook und Co breittritt. Ob man wohl mit dieser eigenwilligen Polizeiversion der Geschichte den drohenden Skandal schon von vornerein im Keim ersticken will?

Selbst wenn der Mann im Halteverbot gestanden hätte etc.: Was rechtfertigt diese bizarre „Eigenwerbung“ der Polizei? Wieso gibt die Polizei bei Facebook mit der Jagd auf Verdächtige an? Und der Polizeiartikel endet sogar mit Drohungen gegen den Mann und das alles in einer widerlich-arroganten Selbstgefälligkeit, die Böses für die Zukunft erahnen lässt und an ganz dunkle Zeiten der deutsche Geschichte erinnert:

„In Handschellen und mit Strafanzeigen wegen Widerstands, Beleidigung (belegt mit Geld- oder Freiheitsstrafe) sowie einem Bericht an die Fahrerlaubnisbehörde endet die Geschichte in #Charlottenburg. Zu prüfen bleibt, ob der Mann aufgrund seines Verhaltens geeignet ist, künftig am Straßenverkehr teilzunehmen. Ach ja, und dann war da noch das Knöllchen… Wir sind uns sicher, dieser Ausgang hätte mit respektvollem Umgang ganz sicher verhindert werden können.“

Mit dem letzten Satz sind natürlich nicht die Polizeibeamten gemeint…
https://www.facebook.com/PolizeiBerlin/p...47/?type=3


http://blauerbote.com/2018/03/09/polizei...das-opfer/